Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Griechenlandkrise verschärft Trends Bundesanleihen profitieren von Problemen der Südeuropäer

Nach der Kommunalwahl in Spanien verlieren die Konservativen, die Linke ist wie in Griechenland auf dem Vormarsch. Das verunsichert Investoren, südeuropäische Anleihen verlieren, Bundesanleihen profitieren einmal mehr.
26.05.2015 - 15:10 Uhr
Seine Partei musste bei den Kommunalwahlen in Spanien herbe Verluste hinnehmen: Für den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy geht es bergab, die Renditen der Anleihen seines Landes treibt die politische Unsicherheit in die Höhe. Quelle: dpa
Verluste sorgen für Unsicherheit

Seine Partei musste bei den Kommunalwahlen in Spanien herbe Verluste hinnehmen: Für den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy geht es bergab, die Renditen der Anleihen seines Landes treibt die politische Unsicherheit in die Höhe.

(Foto: dpa)

Bundesanleihen haben am Dienstag zugelegt. Zugleich standen Papiere der Euro-Peripherie unter Druck. Die Märkte reagierten damit sowohl auf die Probleme Griechenlands wie auch auf den Ausgang der Kommunalwahlen in Spanien. Während die Linkspartei Podemos Zuwächse verbuchte, mussten die regierenden Konservativen Verluste hinnehmen.

Die griechische Regierung hatte die Investoren auf eine anhaltende Hängepartie vorbereitet. Damit bleibt offen, ob die Regierung die für eine Zahlung an den Internationalen Währungsfonds (IWF) Ende nächster Woche benötigten rund 300 Millionen Euro auftreiben kann oder die Zahlungsunfähigkeit droht. Finanzminister Yanis Varoufakis hatte sich unterdessen negativ zum Beharren der Gläubiger auf weiteren Sparmaßnahmen geäußert. Seine Regierung werde sich nicht auf Schritte einlassen, die sich über fünf Jahre hinweg als schlimmer als die Krise erwiesen hätten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%