Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Herabstufung wegen Schuldenquote Ratingagentur Fitch entzieht Österreich Bestnote

Die Verschuldung Österreichs ist deutlich gestiegen – und wirkt sich negativ auf die Kreditwürdigkeit des Landes aus. Die US-Ratingagentur Fitch hat die Alpenrepublik auf „AA+“ herabgestuft.
14.02.2015 - 10:29 Uhr
Österreich verliert Bestnote: Grund dafür sei der bis vor kurzem nicht erwarteten starke Anstieg der Staatsschulden auf 89 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Quelle: dpa

Österreich verliert Bestnote: Grund dafür sei der bis vor kurzem nicht erwarteten starke Anstieg der Staatsschulden auf 89 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

(Foto: dpa)

Wien Die US-Ratingagentur Fitch hat Österreich wegen dessen deutlich gestiegener Verschuldung die Bestnote entzogen. Die Einschätzung der Kreditwürdigkeit der Alpenrepublik sei um eine Stufe von „AAA“ auf „AA+“ verringert worden, teilte das Institut am Freitagabend mit. Mit weiteren Abstufungen muss Österreich zunächst nicht rechnen, der Ausblick wurde von Fitch auf „stabil“ gesetzt.

Die Agentur verwies auf den bis vor kurzem nicht erwarteten starken Anstieg der Staatsschulden auf 89 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Das sei höher als bei allen anderen Staaten mit einer Top-Bonität - abgesehen von den USA. Zudem geht Fitch davon aus, dass Österreich seine Verschuldung langsamer abbauen wird, als bislang erwartet worden war.

Zuvor hatte die Agentur damit gerechnet, dass die Staatsschulden bis 2017 auf 70 Prozent des BIP zurückgehen werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%