Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hybridkapital Banken kaufen eigene Anleihen zurück

Immer mehr Institute kaufen ihre eigenen nachrangigen Bonds mit hohen Abschlägen zurück und stärken so ihre Eigenkapitalquote. Experten gehen davon aus, dass in den kommenden Wochen zahlreiche weitere Banken diesen Weg einschlagen werden, um ihre Kapitalausstattung aufzubessern.
Auch die Royal Bank of Scotland bietet derzeit den Rückkauf von Anleihen an. Quelle: ap

Auch die Royal Bank of Scotland bietet derzeit den Rückkauf von Anleihen an.

(Foto: ap)

LONDON. Mit ungewöhnlichen Mitteln versuchen die europäischen Banken in der Finanzkrise ihre Kapitalbasis zu stärken. Immer mehr Institute kaufen ihre eigenen nachrangigen Anleihen mit hohen Abschlägen zurück. Die Differenz zwischen Kaufpreis und Nominalwert der Bonds können die Institute direkt dem Kern-Eigenkapital zu rechnen.

Bei nachrangigen Anleihen handelt es sich um sogenanntes Hybrid-kapital, das in einer Grauzone zwischen Fremd- und Eigenkapital angesiedelt ist. Es wird nicht zum Kern-Eigenkapital der Banken gerechnet wird, das unter dem angelsächsischen Begriff Core Tier 1 läuft.

Im Zuge der Finanzkrise sind solche Hybrid-Konstruktionen massiv unter Druck geraten, weil die Anleger, der Finanzstärke der Geldhäuser nicht mehr trauen und eine Erosion der Ertragskraft befürchten. Ende März stuft die Ratingagentur Standard & Poor´s die Bonität nachrangiger Anleihen von 60 europäischen Banken herunter.

Die Kursverluste vieler Hybridanleihen sind so hoch, dass die Banken den Investoren bei ihren Rückkaufprogrammen einen kräftigen Aufschlag auf den aktuellen Kurs bieten können, und die Rückkaufpreise dennoch deutlich unter dem Nominalwert liegen, zu dem die Bonds einmal begeben wurden.

Vor wenigen Tagen machte die französische Crédit Agricole ein rund 850 Mio. Euro schweres Rückkaufangebot mit einem Abschlag von 28 Prozent auf den Nominalwert. In Großbritannien bieten derzeit die angeschlagenen Lloyds Banking Group und die Royal Bank of Scotland den Rückkauf von Anleihen im Wert von insgesamt 22 Mrd. Pfund zu ähnlichen Bedingungen an. RBS und Lloyds offerieren den Investoren im Vergleich zu den Marktpreisen fast doppelt so hohe Rückkaufkurse und können trotz dieser Konditionen nach Berechnungen der französischen Bank BNP Paribas ihre Kernkapitalquote um ein- beziehungsweise zwei Prozenpunkte erhöhen.

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote