Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Internationale Anleihen Griechische Papiere sind wieder extrem unbeliebt

Während die Bundesanleihen kontinuierlich nachgefragt werden und sogar noch sinkende Rentensätze verzeichnen können, kommen in Griechenland Erinnerungen an die Hochzeit der Eurokrise wieder hoch.
5 Kommentare
Er kann die internationalen Anleger momentan nicht mehr überzeugen: Der griechische Premierminister Antonis Samaras. Quelle: dpa

Er kann die internationalen Anleger momentan nicht mehr überzeugen: Der griechische Premierminister Antonis Samaras.

(Foto: dpa)

Zehnjährige Deutsche Bundesanleihen haben am Donnerstag mit 0,67 Prozent einen Basispunkt niedriger als am Vortag rentiert. Der Bund Future stieg um elf Basispunkte auf 154,08 Prozent. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries stieg geringfügig auf 2,17 Prozent.

Die Rendite zehnjähriger italienischer Anleihen stieg um zwei Basispunkte auf 2,08 Prozent, entsprechende spanische Papiere rentierten mit 1,88 Prozent einen Basispunkt höher.

Griechische Papiere rentierten sechs Basispunkte höher bei 8,37 Prozent. „Für einen Anstieg der Risikoaversion sorgte zuletzt die Angst vor vorgezogenen Neuwahlen in Griechenland, aus denen die linksgerichtete Oppositionspartei Syriza aktuellen Umfragen zufolge als Sieger hervorgehen könnte“, hieß es von Viola Julien und Ulrich Wortberg von der Helaba. „In diesem Fall könnten die Reformen ins Stocken geraten und damit die Aussicht auf weitere Hilfsprogramme schwinden.“

  • Bloomberg
Startseite

5 Kommentare zu "Internationale Anleihen: Griechische Papiere sind wieder extrem unbeliebt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Intern wird von den Griechen genau das erwägt.Nur das die Schulden nun bei der Troika liegen.Egal wer Griechenland zukünftig regiert,die Troika wird zahlen müssen.Und da der IWF per Vertrag außen vor ist,bleiben nur EZB und EU,wobei hier Finnland ebenfalls außen vor ist-siehe Finnland Klausel.Es wird intern wieder von Summen wie 2011-(100 Milliarden) gesprochen-also 27 Milliarden für Deutschland.Damit kann Schäuble 2015 seine schwarze Null vergessen.

  • Griechische Papiere sind wieder extrem unbeliebt

    --------------------------------------------------

    Daß Griechische Papiere wieder extrem unbeliebt geworden sind...

    KANN MAN SOFORT ÄNDERN !


    Die Griechen müssen nur umsteigen...

    und eine WC-PAPIER-FABRIK bauen...

    dann WC-PAPIER-ROLLEN drucken mit...

    SÄMTLICHE EURO-BANKNOTEN...

    dadurch spart die EU in der Zukunft beim Gelddrucken...

    enorme Kosten...

    und schon sind dann nicht nur die WC-ROLLEN dieser WC-PAPIER herstielender Firma absolut gerne gekauft...

    sondern auch die Aktien der Firma .

    So sieht der Zukunft von Europa aus...

    und es wird sich mit der heutiger EU nichts, aber auch gar nichts ändern.

    EUROPA braucht eine EU...aber nicht die heutige EU !!!!!




  • Hr.Müller da muss ich ihnen leider Recht geben.
    Problem ist doch das die Politiker Blind sind. Sie müssten nämlich sofort handeln und den GR Schuldenschnitt über die Bühne bringen. Den schon bald sind wieder Parlaments-, und Präsidentschafts Wahlen und dann geht wieder gar nichts mehr.

  • Wer sollte freiwillig in griechische Papiere investieren? Selbst 8,37% sind für das Risiko zu wenig! Ein neuer Schuldenschnitt ist doch selbst für Blinde absehbar!

  • Es ist das alte griechische Dilemma: Den Euro wollte man
    aber die damit verbundenen Pflichten nicht. Euro-Vorteile ohne Euro-Disziplin. Wenn nötig sich auch mit gefälschten Daten in die Euro-Zone einschmuggeln. Besonders schwer wiegt, dass man noch nicht einmal den wahrlich üppigen Steuerhinterziehungsinstinkten des eigenen oberen Einkommensdrittels entgegenzutreten wagt. Stattdessen wird überall nur noch zu Tode gespart. Ein solches Land ist bald schon wieder fällig für eine unbeherrschbare Staatsschuldenkrise, die auch eine Eurokrise ist, da Griechenland eine abwertbare Nationalwährung bräuchte. Stichwort: Wiedergewinnung der Wettbewerbsfähigkeit. Griechenland wird scheitern und mit ihm der Euro wohl auch.

Serviceangebote