Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kapitalzuflüsse Investoren kehren nach Italien zurück

Ausländische Investoren greifen bei italienischen Staatsanleihen wieder zu. Die Ankündigung der EZB, Staatsanleihen hoch verschuldeter Länder zu kaufen, um deren Finanzierungskosten zu drücken, sorgt für mehr Vertrauen.
19.10.2012 - 11:08 Uhr
Es geht aufwärts in Mailands Finanzwelt: Ausländische Investoren interessieren sich wieder für italienische Staatsanleihen. Quelle: Reuters

Es geht aufwärts in Mailands Finanzwelt: Ausländische Investoren interessieren sich wieder für italienische Staatsanleihen.

(Foto: Reuters)

Rom Italiens Bonds stechen unter den Anleihen der anderen Staaten der Euro-Peripherie heraus und bieten bessere Erträge als die Papiere der Kernländer.

Nach Angaben der italienischen Zentralbank ist der Anteil der Italien-Bonds, die sich in Händen ausländischer Investoren befinden, im Juni - dem jüngsten Monat, für den Zahlen vorliegen - erstmals seit mindestens einem Jahr gestiegen. „Sie kommen in alle Laufzeitenbereiche zurück“, sagte Maria Cannata, die Leiterin der italienischen Schuldenverwaltung, in einem Interview mit Bloomberg News am 9. Oktober.

Italienische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren rentierten am Donnerstag bei 4,76 Prozent - so niedrig war die Rendite seit mehr als einem Jahr nicht mehr. „Einer der Gründe, weshalb die Investoren zurückkommen, ist die EZB. Ein weiterer ist, das alles andere mit null rentiert, sagt Laurent Fransolet, Leiter Zinsstrategie Europa bei Barclays Plc in London.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%