Krisenfolgen Moody's warnt AAA-Länder vor Herabstufung

Bringen Griechenland und Spanien diejenigen Länder Europas in Gefahr, die bislang gut dastehen? Die US-Ratingagentur Moody's findet schon. Sie droht mit Herabstufungen. Auch Deutschland wäre betroffen.
13 Kommentare
Noch hat Deutschlands Bonität die Bestnote AAA. Ist sie in Gefahr? Quelle: AFP

Noch hat Deutschlands Bonität die Bestnote AAA. Ist sie in Gefahr?

(Foto: AFP)

Washington/New YorkFür den Fall eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone hat die US-Ratingagentur Moody's vor einer Herabstufung der Staaten mit Bestnoten in der Währungsunion einschließlich Deutschlands gewarnt.

Sollte Griechenland den Euroraum verlassen, bedeute dies eine Bedrohung für die Zukunft der Währung und könne Folgen haben, die über die Euro-Zone hinausgehen, teilte Moody's am Freitag mit. In diesem Fall müsse die Kreditwürdigkeit aller Staaten neu bewertet werden. Dies betreffe auch Länder mit der Bestnote „AAA“ wie etwa Deutschland, erklärte die Agentur.

Mit Blick auf die Bankenkrise in Spanien teilte Moody's mit, dass ein Eingreifen der europäischen Partner mit Finanzhilfen eine weitere Herabstufung des Landes nach sich ziehen könne. Die Agentur begründete dies mit „steigenden Risiken für die Gläubiger des Landes“. Die Probleme der spanischen Banken seien aber vor allem ein internes Problem Spaniens, und daher sei die Ansteckungsgefahr für die anderen Euro-Länder außer Italien gering.

Mit „AAA“ bewertet Moody's neben Deutschland bislang die Euroländer Österreich, Frankreich, Finnland, Luxemburg und die Niederlande. Spanien führt die Agentur unter „A3“ mit einem negativen Ausblick, was bedeutet, dass weitere Herabstufungen drohen.

Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds verpflichtete sich das Land zu einem drastischen Sparprogramm.

Spanien hatte den unter einer geplatzten Immobilien- und Kreditblase leidenden Bankensektor des Landes mit Milliardenbeträgen gestützt, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Bisher will Madrid keine mit zahlreichen Auflagen verbundenen Darlehen aus dem Euro-Rettungsschirm EFSF beantragen, sondern die Krise allein bewältigen.

  • afp
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Krisenfolgen - Moody's erwägt Herabstufung der AAA-Länder

13 Kommentare zu "Krisenfolgen: Moody's erwägt Herabstufung der AAA-Länder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Leineweber, ich lese Ihre Kommentare im HB immer gerne, sie haben Substanz. Deswegen meine Frage: Wie sehen Sie die nächsten Monate?
    P.S. Wollen Sie nicht mal eine eigene Homepage erstellen?

  • Es geht nicht um die Frage, wessen Brot ich esse, das ist ein Nebenkriegsschauplatz.
    Es geht um die Tatsache, dass die Ratingagenturen im Tiefschlaf waren, und schon vor 5 Jahren hätten drastisch `runterstufen müssen!
    Aber welch´einen Aufschrei hätte es dann gegeben!
    Also hat es Ruhe im Karton gegeben, bis eben kurz vor`m Supergau. Das betrifft auch das rating der USA. Die Ratingagenturen sind ihren Aufgaben nicht nachgekommen.
    Unter diesem Aspekt hätte man eine europäische Ratingagentur schon seit 10 Jahren gebraucht, damit diese Europa hätte rechtzeitig und ordentlich ´runterstufen können. Jetzt ist man leider "behind the curve!"
    So gesehen hätte es schon in der Ära Schröder und der damaligen Krise in Europa fächendeckend drei Stufen schlechter geben müssen, in etwa AA round about. Die Europäer haben die Chance vertan sich selbst an die Kandarre zu nehmen.
    in diesem Zusammenhang auf andere zu schimpfen ist demnach nicht angebracht.


  • Endlich rafft es den Musterknaben dahin !Ich habe in zahllosen posts im HB die Herabstufung Deutschlands prognostiziert.
    Ich darf hierzu ein anderes Original aus der FAZ zitieren:
    Der große Knall:

    Dr. Norbert Leineweber am 09.02.2012 20:00 Uhr

    Wir haften mit einer Billion, in vier Jahren sind es mit Sicherheit schon zwei, das ist dann der sozialisierte Staatsbankrott. Am Ende wird es den Musterknaben dahin raffen, der die "griechische Reform" schon vor Jahren hinter sich gebracht hat. Die Strukturen ändern sich nicht, wenn die Zentralbanken weiterhin die Staatsschulden finanzieren (Target 2). Es wird sich in der ganzen Eurozone an den Wettbewerbsstrukturen nichts ändern, am Ende wird das Land auch noch kaputt gestreikt. Mit jedem Tag mit weiterhin mangelnder Wettbewerbsfähigkeit der PIIGS und der vorhersehbaren Kapitalflucht aus Frankreich, wenn Hollande gewinnt, werden sich die Schulden weiter auftürmen. Der feste Wechselkurs im Euro ist der point of no return. Aus dieser Schuldenfalle gibt es kein Entkommen. Die Fehler des letzten Jahrzehnts können nicht über noch mehr Staatsschulden und noch größere Leistungsbilanzdefizite egalisiert werden. Wir sollten mit einer Billion aussteigen. Jedes weitere Monat im Euro wird dazu führen, dass Deutschland dem schlechten Geld die nächste Billion hinterherwirft.

    Tja, und wenn man meint, den einzigen Musterknaben, der sich reformiert hat, mit "gemeinsamen Bonds" in die Pflicht zu nehmen, ist eben das Ende der besten Bonität erreicht.

  • @Oeconomicus
    Nun, mir ist schon klar, was ein Rating ist, bzw. eine solche Agentur tun soll(te).
    Aber eines sollte man eben immer, und gerade bei solchen Konstrukten, beachten. Welchen Sinn haben diese Konstrukte? Wer bezahlt sie? Wessen Brot ich ess - etc.
    Und das ist bei jeder Institution so, bei jeder Firma, im Großen und im Kleinen, und gerade in der Ökonomie, eines der wichtigsten Kriterien überhaupt. Das Formelle ist nie das Reale.

  • Nun dürfte es auch dem letzten klar geworden sein, daß da ein Wirtschaftskrieg im Gange ist.
    Pleite,pleiter,USA

  • @netshadow

    "Wenn man schon selbst eine Währung einführt, die als Part in der Weltwirtschaft mitspielen soll, wird es nun langsam Zeit für eine eigene Ratingagentur."

    werter netshadow,

    Ihr Statement erscheint mir durch die zahlreichen Beiträge unserer Qualitätsmedien geprägt zu sein.

    Vorschlag: gehen Sie doch mal in die Tiefe, insbesondere was die Grundlagen der Macht dieser Ratingagenturen sind.

    Dazu zwei Aufsätze

    " 'rating' hat nichts mit raten zu tun (!) "
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/Januar/Jan16.php

    " Brauchst du Zeit, drucke Geld! "
    http://www.fortunanetz.de/kbeobacht/2012/Januar/Jan22.php

  • :)
    Wenn man schon selbst eine Währung einführt, die als Part in der Weltwirtschaft mitspielen soll, wird es nun langsam Zeit für eine eigene Ratingagentur.
    Was interessiert mich als Investor ob die USA meinen, die Europäer sollten mehr Geld drucken, nur weil es deren eigene Masche ist.
    Und wenn, dann sollen sie Griechenland, Portugal, Irland und Spanien doch ihre verbrannten Dollars schenken. Die liegen doch sicher noch neben der Druckmaschine.

  • @JochenHofmann

    "Gäbe es denn überhaupt ein Land auf dieser Welt, welches die Bestnote verdient hätte?"

    Sehr interessante Frage, die schwer zu beantworten ist.
    Würde man ein Rating nur auf das Verhältnis expliziter Staatsverschuldung zum BIP abstellen, ergäbe sich folgende Liste [Stand Ende 2010, ohne Anspruch auf Vollständigkeit]:

    Oman 4,4%
    Aserbaidschan 4,6%
    Chile 6,2%
    China 6,2% [Hongkong 18,2% - Taiwan 34%]
    Qatar 8,2%
    Usbekistan 9%
    Kuwait 12,8%
    Niger 13,4%
    Luxembourg 15% [aber extrem hohe implizite Staatverschuldung]
    Iran 16%
    Kasachstan 16,2%
    Angola 20,3%
    Paraguay 22%
    Australien 22,4%
    Ecuador 23,2%
    Neuseeland 25%
    Tanzania 26%
    Venezuela 26%
    Indonesien 26,4%
    Südafrika 33%
    Schweiz 37%
    Ukraine 38,4%
    Bolivien 39,7%
    Tschechien 40%
    Thailand 42%
    Finnland 44,1%
    Vereinigte Arabische Emirate 44,6%
    Norwegen 48%
    Türkei 48,1%

    Quellen: CIA World Factbook [Version Januar 1, 2011] und eigene Aufzeichnungen

  • Ob Griechenland nun in der EU bleibt oder nicht macht
    keinen Unterschied mehr für das kranke Eurosystem.
    Die EUdSSR hat sich wie die ehemalige UdSSR finanziell
    überdehnt und sollte sich möglichst schnell von diesem
    nicht floatbaren Euro verabschieden. Denn alles andere,
    wie das Ermächtigungsgesetz des ESM, beschleunigt nur
    noch diesen Bankrottprozeß!!

  • Die korrupten Ratingagenturen manipulieren die Menschen.
    Die korrupten Bankster manipulieren die Menschen.
    Die korrupten Politiker manipulieren die Menschen.
    Die korrupten Medien manipulieren die Menschen.
    Die Medizin und Pharmaindustrie manipulieren die Menschen.
    Die Religionen manipulieren die Menschen.
    Das "Bildungssystem" manipuliert die Menschen.
    Und was machen die Menschen ?
    SIE LASSEN SICH MANIPULIEREN !!!!!!!!!!!!!!!
    Schafe sind intelligenter.....

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%