Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa-Anleihen Kranich im Höhenflug

Krisen? Welche Krisen? Weder Finanzmarktdesaster noch hohe Ölpreise machten der Kranichlinie im vergangenen Jahr zu schaffen.

Nach neun Monaten wies das operative Ergebnis ein Plus von 57 Prozent aus, der Konzerngewinn schnellte auf den Rekordwert von 1,58 Milliarden Euro, und die Investitionen ließen sich aus dem operativen Cash-Flow von rund zwei Milliarden Euro leicht bezahlen. Aus der Nettoliquidität, die um 1,2 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro stieg, zweigte die Airline eine Milliarde Euro zusätzlich für die Pensionsverpflichtungen ab. Die Nettoschulden machten nur noch das 1,7-Fache des Ergebnisses vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aus. Zum Jahresende 2006 hatte diese Messgröße noch bei 2,8 gelegen.

Falls es 2008 keine größeren politischen Krisen geben wird und die Weltkonjunktur nicht kippt, dürfte das BBB-Rating der Lufthansa -Anleihen (Investmentbereich, bei stabilen Aussichten) nicht gefährdet sein. Das spricht für die 4,62-prozentige, bis 6. Mai 2013 laufende Anleihe. Beim Kurs von 97,80 Prozent beläuft sich die Rendite auf 5,10 Prozent.

ISIN DE000A0JQA39

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote