Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Marktbericht US-Staatsanleihen bei Auktion überraschend populär

Die Nachfrage nach frischen US-Staatsanleihen ist am Mittwoch bei der jüngsten Auktion der Papiere trotz der Diskussion um die wachsende Staatsverschuldung des Landes überraschend stark ausgefallen.
Kommentieren
US-Anleihen fanden an den Märkten Anklang. Quelle: dpa

US-Anleihen fanden an den Märkten Anklang.

(Foto: dpa)

NEW YORK. Bei der Vergabe von zehnjährigen Staatsanleihen im Volumen von 21 Mrd. Dollar überstieg die Nachfrage das Angebot um das 3,72-Fache. Das war die stärkste Nachfrage seit 1994. Die Zinslast für die US-Regierung aus dieser Auktion fiel mit 3,9 Prozent niedriger aus als zuvor von Analysten erwartet. Im Sekundärmarkt notierten ältere zehnjährige US-Staatsanleihen mit einer Rendite von 3,93 Prozent.

Seit Wochen stehen Anleiheauktionen der USA im Blickpunkt der Märkte. Wegen der hohen Staatsverschuldung wird befürchtet, Investoren vor allem aus Asien könnten aufhören, in diese Papiere investieren. Dies würde zu höheren Zinsen und einer höheren Belastung des US-Haushaltes führen.

Zuletzt waren die Auktionen auf überraschend niedrige Nachfrage gestoßen, so dass die Rendite in Richtung vier Prozent stieg. Diese Marke gilt als Symbol für die Bonität der USA. Sollte sie überboten werden, dürfte die Diskussion über die Haushaltslage in der größten Volkswirtschaft neu entbrennen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Marktbericht: US-Staatsanleihen bei Auktion überraschend populär"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.