Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Massenverkauf aus China US-Bonds verlieren an Attraktivität

Lange Zeit war China für die USA ein verlässlicher Gläubiger. Doch das Bild hat sich gedreht. Die Volksrepublik äußerte bereits öffentlich Sorgen über die Sicherheit von US-Papieren. Und damit nicht genug: Seit Monaten stößt China an den Anleihemärkten US-Bonds ab. Bei Analysten weckt diese Entwicklung alte Sorgen.
11 Kommentare
Die Chinesen haben ein kompliziertes Verhältnis zum Dollar. Das Land ist Groß-Gläubiger der USA. Doch die Bestände bröckeln. Quelle: Reuters

Die Chinesen haben ein kompliziertes Verhältnis zum Dollar. Das Land ist Groß-Gläubiger der USA. Doch die Bestände bröckeln.

(Foto: Reuters)

noh/HB FRANKFURT. China hat sich von seiner Rolle als größter Gläubiger der USA verabschiedet. Der Titel gehört nun Japan, weil die Regierung in Peking sich allein im Dezember von US-Staatsanleihen im Volumen von mehr als 34 Milliarden Dollar getrennt hat. Sie hält noch Bonds im Wert von 755,4 Milliarden Dollar, wie aus am Dienstag veröffentlichten Daten des US-Finanzministeriums hervorgeht. Der Rückgang der chinesischen Bestände ist der größte seitdem das Ministerium im Jahr 2000 begonnen hatte, entsprechende Zahlen zu veröffentlichen.

Die Nachricht hat bei Analysten die alte Sorge geweckt, das das stark zunehmende Angebot an amerikanischen Staatsanleihen auf eine unzureichende Nachfrage stoßen könnte. Das würde die Renditen nach oben treiben und die wirtschaftliche Entwicklung belasten. Bevor Griechenlands Probleme in den Vordergrund rückten, hatten schon im letzten Jahr immer wieder Spekulationen um den Fortbestand des Reservewährungsstatus des Dollars für Aufregung gesorgt. Am Anleihemarkt machte sich dies allerdings kurzfristig kaum bemerkbar. Die befürchteten negativen Folgen würden sich nach der vorherrschenden Meinung unter Analysten erst im Verlauf von einigen Jahren einstellen.

Die Manager nationaler Devisenreserven haben Dollaranlagen jedoch nicht auf breiter Front verkauft, ist aus den Daten abzulesen. Japan stockte seinen Bestand an US-Anleihen zum Jahresende um 11,5 Milliarden Dollar auf 768 Milliarden Dollar auf. Wegen der Griechenland-Krise kauften auch andere Staaten US-Papiere zu, darunter Großbritannien, Luxemburg und Hongkong.

In den vergangenen fünf Monaten habe China Anleihen im Volumen von 45 Milliarden Dollar verkauft - der Zeitraum sei lang genug, um daraus einen Trend ablesen zu können, sagte Alan Ruskin von RBS Securities. Patrick Artus, Chefvolkswirt der französischen Investmentbank Natixis, warnt allerdings vor vorschnellen Schlüssen. Damit die Kurse von US-Anleihen einbrechen und dadurch die Renditen nach oben ziehen, sei ein Stopp der Anleihekäufe von wichtigen staatlichen Nachfragern nur eine Bedingung. "Zu einem Anleihencrash kann es erst kommen, wenn zusätzlich die Wirtschaft wieder richtig in Gang ist und Inflation wieder zu einem Thema wird", stellt Artus fest. In vielleicht drei Jahren könne das aber durchaus der Fall sein, lautet seine durchaus nicht optimistische Prognose.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

11 Kommentare zu "Massenverkauf aus China: US-Bonds verlieren an Attraktivität"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • An Gallikus
    Wegen so Schlaumeiern wie dir sind wir wo wir sind.
    intellektuell, brainwashed, obrigkeitshörig und naiv - das ist eine üble Mischung.

  • das Ding hat 5 Seiten:

    1) es koennte die USZinsen hochtreiben und damit die US Wirtschaft schwaechen und damit China die immer noch stark an Exporten haengen,

    2) da andere im Moment US Anleihen kaufen, kann die Sache neutral ausgehen,

    3) wenn China tatsaechlich in groesserem Umfang vekauft, verliert China ein wichtiges Kontrollinstrument Richtung USA,

    4) China verkauft, weil China sieht, dass der Trend immer staerker zu Eigenvebrauch und Verbauch in Asien geht und das China die USA nicht mehr so sehr brauchen, wie bisher,

    5) die Verkaeufe richten keine Schaden an, weil im Moment die FED alle Anleihen aufkaufen kann bedingt durch die hohe Zinsmarge. So kann also ganz einfach der Zeitpunt gut sein, etwas zu reduzieren.

    Eine Strategie Chinas koennen wir aus den Verkauefen nocht nicht ablesen.

    Klar ist, dass US bonds keine risikogerechte Verzisung erbringen, man sollte mit Kauefen noch (lange) warten.

    Die Japaner kaufen tatseachlich, weil sie keine Alternative sehen. Ob sie damit Recht haben, wird sich irgendwann zeigen.

    Euer Rainer

  • WAS qualifiziert den u.a. blog?

    Wer Zeit hat, diesen Kappes zu formulieren, ist auch sonst .....!

  • Reichlich Wunderliches bei einigen Vorrednern:

    China hat Zentralverwaltungswirtschaft?
    Krise geplant?
    Keine Erholung in USA?
    Dumme Schafe zahlen die Zeche?

    MannOhMann! Das hier ist eine Wirtschaftszeitung! Dachte zuerst, ich wäre in der bild gelandet!

    Kein Wunder, das bildungssytem muss renoviert werden .....! Zulange zuviele Sozis in Landesbildungsministerien.....!

  • Hi Observer
    USA ist das Arschzäpfchen von UK ( Königsfamilie, City of London, Rothschild ) und Japan kauft weil es muss....sonst.......
    Kein Problem den bondschrott mit Fiat-Money zu kaufen !
    Wer keine Dollars hat lässt sie sich einfach geben. Kostet nicht mal Druckkosten - geht heutzutage online.
    Natürlich wird das "clever und über kleine Umwege" gemacht, dass es nicht zu auffällig ist ...lol
    Der helle Wahnsinn diese Schmierenkomödie - wenn das Ergebniss nicht so ernst wäre !
    Denn wir DUMMEN SCHAFE zahlen letztendlich die Zeche......

  • Hierzu paßt folgende chinesische Geschichte:

    Ein Delinquent soll enthauptet werden. Er kniet vor dem Scharfrichter, dieser holt aus und das Schwert saust kreisend herum. Da sagt der Delinquent ungeduldig: "Na, mach' schon!" Der Scharfrichter antwortet: "Nick' mal mit dem Kopf", und da rollt dieser zu boden.

    Holzauge

  • @aruba: Warum empfinden Sie es als Frechheit, "Amerika in einem Satz mit diesem chinesischen Pack zu erwähnen"? Vielleicht erkenne ich ihre ironie nicht. Zumal Sie Max' Kritik an der US-Handlungsweise beipflichten.

  • ...und ich dachte Japan und Gb hätten riesige Schuldenberge und jetzt kaufen beide USD-bonds im großen Stil.
    Gibts jemand im Universum, der mir Nichtinformierten helfen kann?

  • China muss bald noch mehr verkaufen - seine Zahlen sind seit Jahrzehnten gefaelscht auch wenn sie im Westen gerne geglaubt werden. Typischerweise nach 50 bis 70 Jahren brechen Zentralverwaltungswirtschaften zusammen, China feiert gerade den sechzigsten - danach wird der Offenbarungseid nicht mehr lange auf sich warten lassen: http://crisismaven.wordpress.com/2010/02/13/bloom-of-doom-vi-will-china-survive-the-crisis/ .

  • Guten Tag,.... Monsieur Max hat Recht. Desweiteren empfinde ich es als Frechheit Amerika in einem Satz mit diesem chinesischen Pack zu erwaehnen. besten Dank

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote