Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mathematisches Modell zeigt hohen Renditevorteil Merrill rät zu Bonds aus Russland und Mexiko

Die Staatsanleihen Russlands, Ecuadors und Mexikos bieten Investoren wohl die höchsten Renditen. Zu diesem Schluss kommt Merrill Lynch & Co. in einer Studie, die auf einem mathematischen Modell beruht.

HB/Bloomberg LONDON. Bei dem Spread-Fehlerkorrektur-Modell werden die Anleihespreads, also die Renditeprämien, verglichen, wobei auch die weltweiten Marktbedingungen, die durchschnittliche Laufzeit und die Bonitätseinschätzungen berücksichtigt werden.

Das Modell „zeigt, dass Ecuador, Mexiko und Russland die billigsten Staatsanleihen bieten“, schrieb Ralph Süppel, Leiter Strategie Emerging Europe bei Merrill in London. „Südafrikanische Papiere sind derzeit am teuersten, sie liegen sogar noch weit vor Staatsanleihen von Bulgarien und der Ukraine.“

Der Risikoaufschlag, den Investoren für Emerging Market Bonds im Vergleich zu US-Treasuries verlangen, lag am 8. Juli bei 163 Basispunkten für mexikanische Anleihen, 797 Basispunkten für ekuadorianische Papiere und 152 Basispunkte für russische Festverzinsliche, geht aus dem EMBI+ Index von JPMorgan Chase & Co. hervor. Vor einem Jahr waren die Renditeprämien noch höher, sie beliefen sich bei Mexiko auf 215 Basispunkte, bei Ekuador auf 931 Basispunkte und bei Russland auf 329 Basispunkte.

Die russischen Devisen- und Goldreserven überstiegen zum 1. Juli erstmals 150 Mrd. Dollar, da der weltweit zweitgrößte Ölproduzent von dem rekordhohen Ölpreis profitiert. „Bei der Entwicklung in diesem Jahr kann keiner mit Russland mithalten, sowohl risikobereinigt als auch absolut gesehen“, schrieb Süppel.

Standard & Poor’s hat am 31. Januar die Bonitätseinstufung für die langfristigen Auslandsverbindlichkeiten Russlands auf „BBB-„ angehoben, die niedrigste Investment-Grade-Kategorie. Die Ratingagentur verwies dabei auf die verbesserte Fähigkeit des Landes, seinen Verbindlichkeiten nachzukommen.

Die Rendite der mit fünf Prozent verzinsten russischen Benchmark-Anleihe mit Fälligkeit 2030 stieg zu Wochenbeginn auf 5,686 Prozent, gegenüber 5,63 Prozent am Freitag, zeigen Bloomberg- Daten. Die Rendite des mexikanischen Benchmark-Papiers mit Fälligkeit 2015 stieg auf 5,392 Prozent, nach 5,376 Prozent am Freitag. Bei der ecuadorianischen Benchmark-Anleihe mit Fälligkeit 2012 sank die Rendite auf 12,95 Prozent am Freitag, von 13,06 Prozent am Donnerstag.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite