Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mögliches Urteil von US-Gericht Märkte befürchten eine zweite Pleite Argentiniens

Argentinien droht die nächste Staatspleite. Sollte das Lands trotz eines Schuldenschnitts einige Gläubiger doch noch restlos bedienen müssen, wird es eng. Ein Gericht muss über die Forderungen entscheiden.
28.02.2013 - 17:22 Uhr
Menschen tauschen in einer Wechselstube argentinische Pesos in US-Dollar um. Quelle: ap

Menschen tauschen in einer Wechselstube argentinische Pesos in US-Dollar um.

(Foto: ap)

Frankfurt Die Furcht vor der zweiten Staatspleite innerhalb von elf Jahren hat am Donnerstag die Preise für argentinische Credit Default Swaps (CDS) in die Höhe getrieben. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets argentinischer Bonds für ein Jahr verteuerte sich im Vergleich zum Vortag um 862.000 auf 6,04 Millionen Dollar, wie der Datenanbieter Markit mitteilte.

Als Auslöser nannten Börsianer den Auftakt der Anhörungen vor einem US-Berufungsgericht. In dem Verfahren will Argentinien gegen ein Urteil vorgehen, das das Land dazu verpflichtet, zehn Jahre nach seiner Staatspleite einige Investoren trotz eines Schuldenschnitts doch noch voll auszahlen zu müssen. Die Berufungsrichter betonten allerdings, ihr Job sei es „Verträge durchzusetzen, nicht sie umzuschreiben“.

Das deute darauf hin, dass die Richter die Klage abweisen werden, sagte Portfolio-Manager Kevin Daly von Aberdeen Asset Management. Damit steuere Argentinien auf die Zahlungsunfähigkeit zu. Im Falle einer Klage-Abweisung müsste das Land den Umschuldungsverweigerern 1,3 Milliarden Dollar zahlen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%