Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach EZB-Entscheid Bundesanleihen deutlich schwächer

Die deutschen Bundesanleihen haben am Donnerstag im Verlauf deutlich nachgegeben. Dagegen verzeichneten Anleihen aus den Peripherieländern der Eurozone, insbesondere Spanien und Italien, eine Kursrally.
10.01.2013 Update: 10.01.2013 - 17:58 Uhr
Die Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Der Markt wartet auf den Zinsentscheid der EZB. Quelle: dpa

Die Euro-Skulptur vor der Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Der Markt wartet auf den Zinsentscheid der EZB.

(Foto: dpa)

Die deutschen Bundesanleihen haben am Donnerstag im Verlauf deutlich nachgegeben. Dagegen verzeichneten Anleihen aus den Peripherieländern der Eurozone, insbesondere Spanien und Italien, nach erfolgreichen Auftritten am Kapitalmarkt beziehungsweise Geldmarkt eine Kursrally. Investoren zeigten sich optimistisch, dass die Finanzkrise in der Eurozone nachlässt.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag zuletzt sechs Basispunkte höher bei 1,54 Prozent - der höchste Stand innerhalb von elf Wochen. Der Terminkontrakt Bund-Future sank um 69 Basispunkte auf 142,88 Prozent.

Die Europäische Zentralbank hat auf ihrer Ratssitzung die Leitzinsen für die Eurozone, wie erwartet, nicht weiter gesenkt, sondern beließ den Satz bei 0,75 Prozent. EZB-Präsident Mario Draghi sagte auf der anschließenden Pressekonferenz, die Entscheidung, die Zinsen nicht weiter zu senken, sei “einstimmig” getroffen worden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%