Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach US-Sanktionen Russland hat US-Bonds offenbar gar nicht verkauft – sondern nur verschoben

Der Kreml hatte vollmundig einen milliardenschweren Ausverkauf von US-Bonds verkündet. Offenbar wurden sie aber nur verschoben – unter anderem in eine Steueroase.
22.08.2018 - 17:43 Uhr
Russland hat US-Bonds wohl nicht verkauft – sondern verschoben Quelle: dpa
Russlands Präsident Wladimir Putin

Wegen der mutmaßlichen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen sind die Beziehungen zwischen beiden Staaten schwer belastet.

(Foto: dpa)

Berlin Es war ein starkes Signal an US-Präsident Donald Trump: Als Reaktion auf neue US-Sanktionen hatte der Kreml unlängst den Ausverkauf amerikanischer Staatsanleihen verkündet. Um 84 Prozent sei der Bestand an US-Bonds bei der russischen Zentralbank reduziert worden – auf nur noch 14,9 Milliarden Dollar.

„Wir werden unsere Investitionen in US-Vermögenswerte weiter deutlich reduzieren und unabhängiger vom Dollar werden“, kündigte Russlands Finanzminister Anton Siluanow noch am Mittwoch vollmundig an. Am selben Tag waren neue US-Strafmaßnahmen gegen Russland in Kraft getreten.

Russlands Premierminister Dmitrij Medwedjew spricht bereits von einem „erklärten Wirtschaftskrieg“ Washingtons gegen sein Land. Auf den ersten Blick spitzt sich der Konflikt nun weiter zu. Doch offenbar spielt Moskau mit gezinkten Karten.

Daten der russischen Zentralbank belegen zwar, dass bis Ende Mai der Bestand von US-Bonds stark reduziert wurde, von 96 auf 14,9 Milliarden Dollar. Doch Russlands Notenbank hat die Anleihen offenbar gar nicht verkauft – sondern nur verschoben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Nach US-Sanktionen - Russland hat US-Bonds offenbar gar nicht verkauft – sondern nur verschoben
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%