Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nervöse Anleger Unruhen treiben ukrainische Zinsen in die Höhe

Die politisch angespannte Lage in der Ukraine belastet den Finanzmarkt des Landes. Die Zinsen für Kredite sind erheblich angestiegen. Experten rechnen zudem mit einer erneuten Abwertung der ukrainischen Währung.
1 Kommentar
Eine Polizeisperre blockiert die Demonstration von Aktivisten der Pro-Europa Union in Kiev. Die Unruhen in der Hauptstadt belasten den ukrainischen Finanzmarkt. Quelle: ap

Eine Polizeisperre blockiert die Demonstration von Aktivisten der Pro-Europa Union in Kiev. Die Unruhen in der Hauptstadt belasten den ukrainischen Finanzmarkt.

(Foto: ap)

London/FrankfurtDie Unruhen in der Ukraine machen Anleger immer nervöser. Die Zinsen für Kredite mit einer Laufzeit von einer Woche stiegen am Montag auf 18 Prozent. Am Freitag mussten Schuldner gerade einmal sieben Prozent und vor einer Woche sogar nur 3,5 Prozent zahlen.

Die ukrainische Währung erholte sich dagegen etwas. Sie profitiere weiterhin von Interventionen der Notenbank, sagten Börsianer. Die Zentralbank verkauft seit einiger Zeit Dollar, um den Kurs der Hrywnja zu stützen. Am Montag verbilligte sich die US-Valuta auf 8,151 Hrywnja. Terminkontrakte deuteten allerdings unverändert auf eine weitere Abwertung der ukrainischen Währung hin.

Die Verunsicherung der Investoren zeigte sich auch am Markt für Credit Default Swaps (CDS). Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Pakets ukrainischer Staatsanleihen bleibe mit Kosten von rund 1,1 Millionen Dollar teuer, teilte der Datenanbieter Markit mit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Nervöse Anleger: Unruhen treiben ukrainische Zinsen in die Höhe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vermutlich werden wir in nächster Zeit ein Abschaffen der Visumpflich für Ukrainer erleben im Kombination mit einem Angriff der "Finanzmärkte" auf die ohnehin angeschlagenen Staatsfinanzen des Landes.

    Das dürfte ausreichen um den Laden auf die Nase zulegen, was auch fürchterlich ins Auge gegen kann.

    Eins muss die EU durch Worte und Handlungen glasklar machen: unser Interesse an der Ukraine ist einzig aus Gründen der Erweiterung der EU Richtung Osten.

    Es besteht, im krassen Gegensatz zu den USA, keinerlei Interesse daran durch Kappung von wirtschaftlichen Verflechtungen Russland zu schädigen.

    Denkbar wäre ein Umfangreiches Abkommen mit Russland das die wirtschaftlichen Interessen der EU und Russland effektiv schützt.