Portugals Anleiherating Die Angst vor dem Downgrade

Die Märkte fiebern dem Freitag entgegen: Dann entscheidet sich, ob auch die letzte Ratingagentur Portugal auf Ramsch-Status setzt. Das hätte schwere Folgen, eine Rückkehr unter den EU-Rettungsschirm wäre kaum vermeidbar.
Una gaviota posada en un tejado destruido de Oporto, Portugal Quelle: Getty Images
Marodes Gebäude in Porto

Portugals hohe Schulden bleiben ein Problem.

(Foto: Getty Images)

MadridAdriana Alvarado gibt sich entspannt – dabei gehört sie zu der Handvoll Menschen, die bald über das Schicksal einer ganzen Nation richten: Die Analystin ist Mitglied im Gremium der Ratingagentur DBRS, das am Freitag seine Einschätzung für Portugal überprüft. Die Märkte zittern dem Tag seit Wochen entgegen. Denn Alvarados kleine Agentur ist die einzige, die dem Land noch einen Investmentgrade-Status gibt.

Stufen die Ratingprofis das Land auf Ramsch-Status ab, darf die EZB keine portugiesischen Staatsanleihen mehr kaufen. Portugal müsste vermutlich wie Griechenland wieder unter den EU-Rettungsschirm.

Jetzt Premium-Nutzer werden

Mit Handelsblatt Premium erhalten Sie unbegrenzten

Zugriff auf alle Inhalte des Handelsblatts

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Portugals Anleiherating - Die Angst vor dem Downgrade

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%