Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagentur Fitch Ausblick für Portugal auf „positiv“ erhöht

Dank einer deutlichen Verringerung des Haushaltsdefizits wurde Portugal von Fitch auf „positiv“ angehoben. Die Wirtschaft wuchs im letzten Jahr unerwartet stark. Ein weiterer konjunktureller Erholungskurs ist denkbar.
17.06.2017 - 13:20 Uhr
Die Wirtschaft Portugals hat sich das dritte Jahr in Folge verbessert - nach der schwersten Rezession seit Jahrzehnten. Quelle: dpa
Ratingagentur Fitch

Die Wirtschaft Portugals hat sich das dritte Jahr in Folge verbessert - nach der schwersten Rezession seit Jahrzehnten.

(Foto: dpa)

Bangaloe Fitch hat den Rating-Ausblick für Portugal auf „positiv“ von „stabil“ angehoben. Grund für den Schritt sei die deutliche Verringerung des Haushaltsdefizits 2016 gewesen, teilten die US-Bonitätswächter am Freitag mit. Fitch gehe auch für die kommenden Jahre von einer weiteren Reduzierung der Etatlücke in dem südeuropäischen Land aus. Die Bewertung der langfristigen Verbindlichkeiten werde zunächst mit „BB+“ beibehalten. Damit bleibt die Benotung vorerst im spekulativen Bereich.

Die Wirtschaft Portugals war zu Jahresbeginn überraschend kräftig gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte im ersten Quartal um 1,0 Prozent zu. Das Land ist damit weiter auf konjunkturellem Erholungskurs: 2016 verbesserte sich die Wirtschaft Portugals das dritte Jahr in Folge - nach der schwersten Rezession seit Jahrzehnten.

Portugal konnte 2014 nach einer schweren Schuldenkrise ein internationales Rettungsprogramm verlassen. Das Euro-Land hatte insgesamt 78 Milliarden Euro von der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds erhalten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%