Ratingagentur Fitch hält Griechen-Pleite für „wahrscheinlich“

Fitch stuft Griechenland erneut herunter. Die Ratingagentur glaubt nicht, dass der gerade vereinbarte Schuldenschnitt ausreichen wird. Die Pleite sei auf kurze Sicht „sehr wahrscheinlich“.
Update: 22.02.2012 - 15:21 Uhr 22 Kommentare
Der Schuldenschnitt für Griechenland kommt die Gläubiger teuer zu stehen. Quelle: dpa

Der Schuldenschnitt für Griechenland kommt die Gläubiger teuer zu stehen.

(Foto: dpa)

Wer gedacht hat, die Griechenland-Krise sei durch das zweite Hilfspaket und den Schuldenschnitt entschärft, sieht sich getäuscht. Die Ratingagentur Fitch hat Griechenland nur einen Tag nach der vermeintlichen Rettung erneut herabgestuft - von CCC auf C. Das heißt übersetzt: ein Staatsbankrott "steht unmittelbar bevor" oder ist "unausweichlich". Danach gibt es für die Agentur nur noch RD für den begrenzten Zahlungsausfall und D für den völligen Zahlungsausfall.

Nach zwei Tagen mit Kursgewinnen gerieten griechische Bonds unter Druck. Die Rendite von zehnjährigen griechischen Papieren stieg um 50 Basispunkte auf 30,04 Prozent.

Griechenland hatte sich in der Nacht zum Dienstag mit privaten Investoren auf einen Schuldenschnitt im Umfang von 107 Milliarden Euro verständigt. Außerdem sagten EU und IWF zusätzliche Kredite in Höhe von 130 Milliarden Euro zu. Ob das ausreicht, damit Griechenland von seiner hohen Schuldenquote wegkommt, ist fraglich. Die Ratingagentur Fitch glaubt offenbar nicht daran.

Erst am Mittwochmorgen korrigierte Griechenland das Haushaltsdefizit für dieses Jahr auf 6,7 Prozent nach oben. Zuvor hatte die Regierung ein Ziel von 5,4 Prozent ausgegeben.

Zudem brachte die griechische Regierung ein Gesetz auf den Weg, mit dem die privaten Gläubiger notfalls zum Forderungsverzicht gezwungen werden könnten, falls die Beteiligung am freiwilligen Schuldenschnitt zu niedrig ausfallen sollte. Solche „Collective Action Clauses“ (CAC) würden die Umschuldung erleichtern, sind rückwirkend aber heikel.

Die neuen Zahlungsbedingungen können von der Mehrheit der Geldgeber beschlossen werden - einzelne Gläubiger können eine Umschuldung nicht mehr blockieren. Üblicherweise bauen Emittenten von Schuldverschreibungen diese CAC schon ein, wenn die Anleihen begeben werden. So soll ein mögliches Umschuldungsverfahren von vornherein in geordnete Bahnen geleitet werden. „Mit CACs wird ein Rechtsrahmen geschaffen, der Umschuldungsverhandlungen mit heterogenen Gläubigergruppen durch Mehrheitsvoten erleichtern kann“, erklärt der Bankenverband.

Das griechische Parlament will die rückwirkende Einführung solcher Collective Action Clauses am Donnerstag beschließen. Noch offen ist, ob die Ratingagenturen den Schuldenschnitt dann noch als freiwillig ansehen oder einen solchen Schritt als Zahlungsausfall bewerten werden.

Die Bundesrepublik hat unterdessen eine neue zweijährige Anleihe im Volumen von fünf Milliarden Euro auf den Markt gebracht. Sie lief nicht mehr ganz so gut wie zuletzt: Die Rendite lag bei 0,25 Prozent verglichen mit 0,17 Prozent bei einer Auktion von vergleichbaren Papieren am 18. Januar. Die Emission war 1,8-fach überzeichnet, bei der letzten Auktion gingen 2,2mal so viel Zeichnungen ein wie Papiere vorhanden waren.

Private Anleger: Mitziehen oder zocken?

  • rtr
  • dpa
Startseite

22 Kommentare zu "Ratingagentur: Griechenland-Pleite „sehr wahrscheinlich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zu Rating-Agenturen fällt einem nichts mehr ein, höchstens dies: negieren, was da kommt. Übrigens zum Thema GR-Tragödie interessanten Artikel eines Sanierers gelesen, der meint, man könne das Land sanieren wie ein Unternehmen. Auf jeden Fall müsse die gegenwärtige Politk geändert weden:
    http://www.su-consulting.de/griechische-tragoedie-gibt-eine-loesung-p-215.html

  • Griechenland ist nicht nur vom Gefühl her schon längst D.

    Naja es wird halt ein langsames und qualvolles Ableben des Patienten aus Griechenland.

  • Liebe Vorredner: Der kluge Mann lamentiert hier nicht folgenlos herum, sondern packt die Chance beim Schopf und erwirbt jetzt griechische Aktien zum Schnäppchenpreis (z.B. WKN LYX0BF mit einem KGV < 7). "Kaufen wenn die Kanonen donnern" ist meistens eine gute Strategie...

  • Geheim, ja ja ist schon klar. Doch das "Geheime" ist doch schon längst offenbar, Giechenland geht in die Pleite und das dann auch "amtlich", mit allen daraus resultierenden Konsequenzen. Offensichtlich ist nur noch der genaue Zeitpunkt "geheim", wann man das Fallieren des griechischen Staates zur Kenntnis nehmen darf. Anzunehmen ist ein verlängertes Wochenende, wo die Banken geschlossen sind. Vielleicht Ostern oder Pfingsten, was gibt es sonst noch im Angebot? Ist das auch "geheim"?

  • Reicht Ihnen meine Antwort von 15:31Uhr?
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  • Es war Luxemburgs Premier und Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker, der einmal den Polit-Poker in der Schuldenkrise so beschrieb: "Die Dinge müssen geheim und im Dunkeln getan werden, Und wenn es ernst wird müssen wir eben lügen!" Jetzt wissen wir endlich wie es in der Europa-Politik mit der Wahrheit steht!

  • @Vorkommentatoren
    Ich verstehe vieles aber eines verstehe ich nicht, warum hier in der Reihe der Kommentatoren sich nicht eine Stimme erhebt, die das "Regierungsamtliche" vertritt und uns argumentativ näherbringt? Haben sie in Wirklichkeit alle schon längst kapituliert? Ich vermisse hier die Stimme des Herrn Schäuble, es muss ja nicht seine eigene sein.
    Gibt es niemanden mehr der sich "verantwortlich" fühlt und seine Stimmorgan oder seine Tastur in unserem erlauchten Kreis erhebt, um uns wieder auf den alleinseeligmachenden Weg zurückführt und unsere Denkfehler und Irrtümer korregiert? Was ist eigentloich los?
    Weis jemand Bescheid?

  • Nicht nur Fitch weiß, daß Griechenland pleite ist. Auch die Steuerzahler, denen die "Rettung" abgepreßt wird, wissen es schon lange.
    Die Griechen "korrigieren" über Nacht ihre Zahlen, aber auch die stimmen nicht.
    Griechenland kann und will nicht gerettet werden.
    Sie wollen ihr Dolce Vita weiter auf unsere Kosten leben; das ist ihre "Balkan-Mentalität".
    Auch die getroffenen Vereinbahrungen/Ankündigungen werden sie nicht einhalten. Sie leben schon seit Jahrzehnten über ihre Verhältnisse und haben sich daran gewöhnt.
    Korruption und Günstlingwirtschaft bestimmt ihren Alltag.
    Leiden muß nur das einfache Volk. Die Polit-Clans und Reichen nicht. Sie haben ihr Vermögen längst in Sicherheit gebracht.

  • @whoknows

    "Den Ochs und den Esel im Lauf" das hatten wir schon mal.
    Ging in die Hose!!!!!!

    M.f.G. Hugo Drax

  • @1444057

    Da kann ich Ihnen nicht zustimmen.

    Griechenland wird durch das erhaltene Geld liquide, aber nicht solvent. Griechenland ist schon lange "pleite aber flüssig". Die EInnahmen-/Ausgaben-Situation bietet keinerlei Grundlage für die Annahme einer Solvenz.

    Der Tatbestand der Insolvenzverschleppung beschreibt genau diese Situation.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%