Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rentenmarkt Europäische Bonds profitieren

Händler erwarten diese Woche bei europäischen Anleihen Kursgewinne, da sich die Anzeichen für eine Konjunkturabkühlung in der Region mehren dürften. Der deutsche Einzelhandels-Umsatz ist einer Bloomberg-Umfrage zufolge im Dezember 4,2 Prozent gesunken, nach 3,2 Prozent im Vormonat. Die Zahlen werden am Donnerstag erwartet.

FRANKFURT. Vergangene Woche ging es für europäische Staatspapiere erstmals in diesem Jahr abwärts, da die Erholung bei Aktien die Nachfrage nach Renten drückte. Auch wurde auf eine Leitzinssenkung durch die Europäische Zentralbank spekuliert. Am Freitag rentierte die zehnjährige Bundesanleihe zwei Basispunkte niedriger bei 3,97 Prozent. Der Bund-Future legte 50 Basispunkte zu auf 116,53 Prozent.

US-Anleihen werden an den kommenden Tagen laut Händlern voraussichtlich verlieren, da die jüngste Zinssenkung der Fed Inflationsängste schürt. „Ich kann bei US-Treasuries keinen Wert entdecken“, sagte ein Rentenstratege. Die Aussagen der Fed zur Inflationsbekämpfung seien reine Lippenbekenntnisse. Auch werden wohl die Rezessionsängste sinken: Bei den morgen anstehenden US-Auftragseingängen für langlebige Güter wird ein Anstieg erwartet. Vergangene Handelswoche gaben die Kurse der US-Bonds nach; am Freitag rentierten die zehnjährigen Treasuries mit 3,58 Prozent.

Startseite