Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rentenmarkt Zinsfantasien drücken Bundesanleihen-Kurse

Die Zinserhöhung der europäischen Zentralbank lässt die Investoren Bundesanleihen verkaufen. Die Renditen für zehnjährige Staatspapiere stiegen auf den höchsten Stand seit Juni 2009.
11.04.2011 - 13:24 Uhr
Nach der Leitzinserhöhung der EZB verkaufen Investoren deutsche Staatsanleihen. Quelle: dpa

Nach der Leitzinserhöhung der EZB verkaufen Investoren deutsche Staatsanleihen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Anleiheinvestoren haben am Montag auf weiter steigende Zinsen in der Euro-Zone gesetzt und sich von Bundesanleihen getrennt. Der Kurs der zehnjährigen Bundesanleihe fiel bis auf 91,810 Punkte, im Gegenzug stieg die Rendite auf bis zu 3,507 Prozent und damit den höchsten Stand seit Juni 2009. Der für die europäischen Rentenmärkte richtungweisende Bund-Future fiel auf bis zu 119,92 Zähler und notierte zuletzt nahezu unverändert bei 120,06 Punkten.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%