Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schatzanweisungen Bund refinanziert sich fast zum Nulltarif

Der Bund muss für seine kurzfristige Refinanzierung kaum Zinsen zahlen. Die Rendite bei einer Auktion von Bundesschatzanweisungen mit einer Laufzeit von sechs Monaten lag bei nahezu Null.
Kommentieren
Lange Zeit war es dem Bund sogar gelungen, Bundesschatzanweisungen mit negativer Rendite zu platzieren Quelle: dpa

Lange Zeit war es dem Bund sogar gelungen, Bundesschatzanweisungen mit negativer Rendite zu platzieren

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Bund muss in der kurzen Frist nach wie vor kaum Zinsen für frisches Geld bieten. Bei einer Versteigerung unverzinslicher Schatzanweisungen (Bubills) mit einer Laufzeit von einem halben Jahr lag die durchschnittliche Rendite bei 0,01 Prozent, wie die Bundesbank am Montag in Frankfurt mitteilte. Das war sogar etwas weniger als bei einer vergleichbaren Auktion vor einem Monat.

Lange Zeit war es dem Bund sogar gelungen, derartige Papiere mit negativer Rendite zu platzieren, weil die Nachfrage nach sicheren Anlagen so groß war. Bubills sehen keine laufenden Zinszahlungen vor. Ihre Rendite ergibt sich über den Verkaufskurs. Liegt er unter dem Nennwert, ergibt sich eine positive Rendite - und umgekehrt. Die jüngste Versteigerung erbrachte dem Bund Einnahmen in Höhe von 3,24 Milliarden Euro.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Schatzanweisungen: Bund refinanziert sich fast zum Nulltarif"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.