Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise Bund kommt günstig an frisches Geld

Kommentieren
Die Finanzagentur gibt die Bundeswertpapiere heraus, über die sich der Staat Geld leiht. Quelle: dpa

Die Finanzagentur gibt die Bundeswertpapiere heraus, über die sich der Staat Geld leiht.

(Foto: dpa)

Berlin Die wieder aufgeflammte Schuldenkrise lässt Deutschland billiger an frisches Geld kommen. Durch die Auktion einjähriger Schatzanweisungen nahm die Finanzagentur am Montag gut 2,9 Milliarden Euro für den Bund ein. Die Investoren gaben sich mit einer durchschnittlichen Rendite von 0,0166 Prozent zufrieden, der niedrigsten in diesem Segment seit November 2012. Vor vier Wochen hatten sie noch 0,035 Prozent verlangt. Die Nachfrage nach den Papieren war vergleichsweise schwach: Die Auktion war 1,5-fach überzeichnet. Die Versteigerung im Februar war noch 2,2-fach überzeichnet.

Wegen der Zypern-Krise und dem Wahlchaos in Italien haben Anleger zuletzt wieder stärker nach sicheren Papieren gesucht. Deutschlands Kreditwürdigkeit wird von allen großen Ratingagenturen mit der Bestnote "AAA" bewertet. Investoren sind deshalb bereit, für Sicherheit auf Rendite zu verzichten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenkrise: Bund kommt günstig an frisches Geld"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.