Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise in Europa Hohe Renditen auf Italiens Staatsanleihen

Die Gerüchte über die massiven Schuldenprobleme Italiens zeigen eine direkte Reaktion: Die Zinsen für Staatsanleihen des Landes steigen. Immerhin verlief eine Auktion erfolgreich.
Update: 12.07.2011 - 13:26 Uhr 1 Kommentar
Instabile Währung: Der Euro leidet an der Verschuldung der Mitgliedsstaaten. Quelle: dpa

Instabile Währung: Der Euro leidet an der Verschuldung der Mitgliedsstaaten.

(Foto: dpa)

Rom/Mailand/Athen Das ins Visier der Märkte geratene Italien muss für frisches Geld deutlich mehr Zinsen zahlen als zuletzt. Bei der Emission eines Geldmarktpapiers mit zwölf Monaten Laufzeit im Volumen von 6,75 Milliarden Euro verlangten die Investoren am Dienstag eine Rendite von 3,67 Prozent. Dies ist der höchste Zinssatz seit September 2008.

Zuletzt hatte das Mittelmeerland den Anlegern bei einer vergleichbaren Auktion nur 2,14 Prozent bieten müssen. Auch die Nachfrage war nicht mehr ganz so hoch wie zuletzt: Die Anleihe war 1,55-fach überzeichnet. Bei der Auktion im Juni überstieg die Nachfrage das Angebot noch um das 1,7-Fache.

Auch die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen Roms lag erstmals seit 1997 - also noch vor der Euro-Einführung - zeitweise über die Marke von sechs Prozent. An der Höhe der Rendite bemisst sich die Gefahrenzulage, die der Kapitalmarkt für das jeweilige Land verlangt.

Experten verweisen allerdings darauf, dass Italien trotz der Gerüchte um seine Schuldentragfähigkeit somit zumindest das angestrebte Emissionsvolumen erreicht habe: „Das sollte dem Markt auf kurze Sicht etwas Erleichterung verschaffen. Auch die Rendite hätte durchaus höher ausfallen können, wenn man die jüngsten Nackenschläge für Italiens Kreditwürdigkeit bedenkt“, meint Peter Chatwell von Credit Agricole.

Auch Spanien spürt Renditedruck

Auch in Spanien - nach Italien die viertgrößte Euro-Wirtschaft - legten die Renditen zeitweise stark zu. In Deutschland hingegen liegt die zehnjährige Rendite mit 2,5 Prozent wesentlich niedriger. Dies ist Ausdruck des hohen Zutrauens der Investoren in die Bonität Deutschlands. Italien und Spanien - die dritt- und viertgrößte Euro-Wirtschaft - sind in den vergangenen Tagen an den Finanzmärkten stark in Bedrängnis geraten.

Im Vergleich: In den bereits geretteten Euro-Ländern Griechenland, Irland und Portugal liegen die zehnjährigen Zinsen aktuell bei 16 Prozent, 12,7 Prozent und 12,2 Prozent - also deutlich höher als in Italien und Spanien

Bis zum Mittag entspannte sich die Lage an den Rentenmärkten Italiens und Spaniens wieder etwas. Händler spekulierten über Anleihenkäufe durch die Europäische Zentralbank (EZB). Im Mai 2010 hatte die Notenbank im Zuge der Griechenland-Rettung damit begonnen, Staatsanleihen am Sekundärmarkt zu kaufen. Seit mittlerweile 15 Wochen hatte die EZB aber nach eigenen Angaben keine Anleihen mehr erworben. Im Mittagshandel lag die Rendite in Italien wieder deutlich unter der Sechs-Prozent-Marke, in Spanien knapp darüber.

Kaum Erleichterung verspürte unterdessen Griechenland bei der Ausgabe eines Geldmarktpapiers mit sechs Monaten Laufzeit: Die Investoren verlangten für die Schuldtitel eine Rendite von 4,90 Prozent und damit kaum weniger als zuletzt, als 4,96 Prozent fällig wurden. Die Emission im Volumen von 1,625 Milliarden Euro war 2,88-fach überzeichnet. Damit waren die Papiere etwas gefragter als bei der Auktion von Mitte Juni, die nur 2,58-fach überzeichnet war. Allerdings griffen diesmal weniger ausländische Investoren zu: Ihr Anteil lag bei 22 Prozent, Mitte Juni waren es noch 37 Prozent.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schuldenkrise in Europa - Hohe Renditen auf Italiens Staatsanleihen

1 Kommentar zu "Schuldenkrise in Europa: Hohe Renditen auf Italiens Staatsanleihen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nach noch unbestaetigte Geruechten aus wie immer gut unterrichteten Expertenkreisen der HB Redaktion geht hervor, dass ab sofort mit dem Ankauf Italienischer Staatsanleihen als Sonderbonus ein gratis Hausbesuch von Berusconis Privat Dirnen zugestanden wird.

    Zur besonderen Beachtung fuer das aktuelle Angebot der Italienischen Regierung:

    Es gilt das Windhundprinzip.

    Firt come

Serviceangebote