Schuldenkrise ist zurück Investoren rufen schon wieder nach der EZB

Italien muss deutlich mehr Zinsen zahlen, um an Geld zu kommen. Auch Spanien wird von der Schuldenkrise eingeholt. Die Investoren hoffen, dass es die EZB richten wird. Doch deren Einfluss schwindet.
31 Kommentare
Italien und Spanien müssen wieder mehr Zinsen bieten, um an Geld zu kommen.

Italien und Spanien müssen wieder mehr Zinsen bieten, um an Geld zu kommen.

Frankfurt, DüsseldorfDie Schuldenkrise schlägt zurück: Nachdem die Investoren Griechenland und Portugal bereits abgeschrieben haben, knöpfen sie sich nun Italien und Spanien vor. „Wir haben zwar noch keine systemische Krise wie im November, aber die Entwicklung an den Anleihemärkten in Italien und Spanien ist wieder bedrohlich“, sagt Peter Schaffrik, leitender Zinsstratege bei der Royal Bank of Canada.


Wie sehr sich die Lage zugespitzt, zeigt die heutige Anleiheauktion der Italiener. Das Ergebnis des Tests lässt sich als „gerade noch so bestanden“ werten. Ingesamt wollten die Italiener mit neuen Anleihen fünf bis sechs Milliarden Euro einnehmen – das haben sie gerade so geschafft, allerdings zu deutlich höheren Zinsen. „Die Auktion war nicht überragend, aber auch kein Desaster,“ sagte HSBC-Analyst Sebastian von Koss.

Die durchschnittliche Rendite für Papiere mit Laufzeit bis März 2015 lag bei 3,89 Prozent, nach zuletzt 2,76 Prozent. Es war der höchste Wert seit Mitte Januar. Von diesem Bond setzte Italien rund 2,9 Milliarden Euro ab. Zudem wurden mehrere Anleihen mit Laufzeiten über drei, acht und elf Jahren im geplanten Volumen von zwei Milliarden Euro aufgestockt. Insgesamt nahm das hoch verschuldete Land knapp 4,9 Milliarden Euro ein.

Die Emissionen waren am Finanzmarkt mit Spannung erwartet worden. Italien war zuletzt wie Spanien wieder stärker in den Fokus der Finanzmärkte gerückt. Die Refinanzierungskosten beider Staaten hatten sich wieder erhöht und für Nervosität an den Märkten gesorgt. „Die Finanzierungsbedingungen für die Peripherie werden härter“, betonte Zinsstratege Michael Leister von der DZ Bank.

Die Risikoprämien – die Renditeabstände zu Bundesanleihen – sind in den vergangenen Tagen kräftig gestiegen. Italienische und spanische Renditen für zehnjährige Papiere notierten zeitweise in Reichweite der Sechs-Prozent-Marke, am Donnerstag fielen die Renditen leicht. „Die Märkte haben offenbar noch nicht vollständig antizipiert, dass der Reformprozess in den Peripherieländern ein schmerzhafter Weg ist und mit Rückschlägen verbunden sein kann“, sagt Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt der DZ Bank.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Die Wirkung der EZB-Geldspritzen lässt nach
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

31 Kommentare zu "Schuldenkrise ist zurück: Investoren rufen schon wieder nach der EZB"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jahrzehnte schlechte Politik,Kommunismus lässt grüßen.

  • BLACK TU ES DAY?

    so sehe ich das (aktuell 22:45 2012-04-12) ...

    http://www.myup.ir/images/75103033270839498213.jpg

    und so sehen die das

    http://www.ecb.int/ecb/premises/html/index.de.html

    gruß

    mon_y burns

  • LIEBE GLAUBENS-BRÜDER UND SCHWESTERN ...
    DIE KIRCHE IST VOM AUSSTERBEN BEDROHT

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106177445/Inzest-und-die-schwere-Frage-nach-Moral-und-Recht.html
    http://www.myup.ir/images/84945827884508993507.jpg

    So, ich muß jetzt noch ein wenig Brennmaterial
    für die oFFenen Kamine vereilen gehen ...

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/salafisten-bedrohen-reporter-die-koran-verteiler-11715673.html

  • IRfANView (alte EZB) ...

    http://www.myup.ir/images/58905637796625559641.jpg

  • Was? Schuldet Deutschland 3,5 Billionen Euro (360% des BIP)?

  • "Naja, die EZB ist seit 2010 eine Art "Weihnachtsmann". Und Weihnachten gibt es regelmäßig, sonst weinen die Kinder.

    Das ganze ist ein hoffungsloser Fall! Das eingreifen der EZB wird mehr und mehr als normal angesehen.

    Sozialismus und Staatsfinanzierung a la UDSSR ich hör dir trapsen.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!
    Die Bundesbank sollte in Deutschland durch Verfassungsänderung einen deutlich stärkeren Schutz vor europäischer Beeinflussung erhalten und Änderungen ihrer Satzung nur durch Volksabstimmung möglich sein.
    Der Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB ist Rechtsbruch. Und mir scheint wir alle sollen geschult werden, daß wiederholter Rechtsbruch zum Kavaliersdelikt mutiere. Mitnichten! Eine Wiederherstellung des Rechtsempfindens in allen europäischen Staaten wäre ein gerechtfertigtes Ziel.

    Mir fällt heute auf, daß in einigen Artikeln von Kommentatoren der Bezug zu Deutschland im 19. Jhdt hergestellt wird: Da scheint die Hoffnung auf die alles wieder in Ordnung bringende Geheim-Diplomatie vergangener Jahrhunderte zu keimen. Aber können Sie sich vorstellen, daß Heine in unseren Tagen mit den Problemen Spaniens literarisch etwas anfangen könnte? Außer Kriegsfantasien?

  • @Deutscher_Michel

    Zitat:"Ich denke, die Diskussion dreht sich um Staatsverschuldung. Zentralbanken der betroffenen Länder benötigen wegen gefälschter Statistiken Geld? Kann das bitte erläutert werden?"

    Target2-Geld sind Forderungen der Bundesbank, weil das Geld aus den betroffenen Staaten "geflohnen" ist. Wieso denn? Nach ihrer Einschätzung sind die Bilanzen von Spanien und Portugal ok, aber die eigenen Bürger wissen es offenbar besser und bringen das Geld ins Ausland und tauschen es in andere Währungen um, weil sie dem Euro nicht mehr trauen. Deshalb fliegt Target2 wie eine Rakete nach oben z.Z. ca. 600 Milliarden.

  • Die 4 Todfeinde des Sozialismus waren; Frühling-Sommer-Herbst und Winter . Jetzt haben sie die EU angefallen !

  • Deutscher_Michel; ihm sei gesagt, dass Deutschland heute weit weniger in die EU exportiert als vor 10 Jahren !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%