Schwellenländer Ewige Anleihe aus Russland

Die russische Trust Bank will eine Anleihe mit unbegrenzter Laufzeit begeben. Damit soll die Kapitalkraft steigen. Der Kupon dürfte verlockend hoch sein. Doch Investoren betrachten die Pläne skeptisch.
10 Kommentare
Bick auf den Kreml in Moskau: Mehrere russische Banken legen derzeit Anleihen auf. Quelle: dpa

Bick auf den Kreml in Moskau: Mehrere russische Banken legen derzeit Anleihen auf.

(Foto: dpa)

MoskauEine Anleihe mit verlockend hohen Zinsen kommt demnächst aus Russland. Die russische Trust Bank will sie mit unbegrenzter Laufzeit begeben, um die Kapitalkraft zu stärken. Doch Investoren betrachten die Pläne skeptisch.

Die Bank Menatep zählte einst zum Firmenimperium des inzwischen inhaftierten Multimilliardärs Michail Chodorkowski. 2004 wurde sie übernommen und in Trust Bank umbenannt. Heute zählt sie zu den größten Universalbanken Russlands.

Ihr Vorstandsvorsitzender Fedor Pospelow teilte in einer E-Mail mit, dass das Finanzinstitut Gespräche mit der Zentralbank über die Emission von Rubel-Anleihen ohne Laufzeitbegrenzung führt, die noch für dieses Jahr geplant sind.

Auch die staatliche VTB Group begab im Juli 2012 eine solche ewige Anleihe mit mehr als einer Milliarde Dollar Volumen und einem Kupon von 9,5 Prozent. Das dürfte nach Einschätzung von Pospelow dem unteren Ende der Trust-Emission entsprechen.

Mit den Finanzinstitute VTB, OAO Sberbank und ZAO Russian Standard Bank besserten bereits einige Häuser durch Anleiheemissionen ihre Kapitalpositionen auf. Denn im kommendem Jahr sollen auch hier die Basel-III-Regeln in Kraft treten.

Die VTB-Rendite lag am 30. August 107 Basispunkte unter ähnlichen Papieren der Banco do Brasil SA. Moody's stuft das Institut mit Ba ein. Unterm Strich liegt die Rendite bei 8,52 Prozent. Bei der 2024 fälligen nachrangigen Anleihe der Russian Standard Bank fiel die Rendite seit ihrer Auflage bis Dienstag um vier Basispunkte auf 11,32 Prozent.

Wie hoch wird der Kupon sein?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schwellenländer - Ewige Anleihe aus Russland

10 Kommentare zu "Schwellenländer: Ewige Anleihe aus Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Navalny ist genauso ein Dieb, der nur "haltet den Dieb" am lautesten schreit. Der ist inzwischen sehr reich geworden, aber woher das Geld stammte ist bis heute unklar. Auch keine Spur von der Versteuerung des Einkommens.

  • Es ist möglich in Russland ein Geschäft auch völlig ohne Zahlung von Schmiergeldern zu führen. Dies ist schwierig und ich habe keine staatlichen oder Großfirmen-Kunden.
    Allerdings ist es notwendig von vornherein seine ablehnende Haltung gegenüber Schmiergeldzahlungen mit Überzeugung deutlich zu machen. Viele Firmen machen genau aus diesem Grunde mit uns Geschäfte. Sprechen Sie mich gern an.

  • Probleme zypriotischer Banken sind zu einem Drittel auf die Finanzkrise zurückzuführen und zu zwei Drittel auf die Verbrecher (Drahtzieher vor allem Russen), die aus den Banken die Gelder der Anleger veruntreut haben. Das ist kein Geheimnis. Ich stimme Ihnen zu, dass Russland als Staat jetzt ein guter Schuldner zu sein scheint. Aber auch Russland hat seine Schulden z. B. in 1998 nicht bezahlt. 40% des BSP gehen für Staatsausgaben drauf. Das Budget-Break-Even liegt bei einem Ölpreis von $104. Sollte der Ölpreis nachhaltig sinken und der Stabilisierungsfonds aufgebraucht sein, wird es schwierig für Russland. Ach der Navalny ist bestimmt auch kein Idealist aber das was er tut hilft Russland langfristig. Unter Gorbatschow und Elzin gab es auch Korruption allerdings wurden Menschen weniger unterdrückt. Putin hat sehr viel Glück, dass der Ölpreis hoch ist. Dies hat sehr viel Wohlstand nach Russland gebracht. Dass er sich dafür feiern lässt ist ungerecht. Wäre der Preis damals bei 100 und nicht bei 10 Dollar wäre vermutlich auch die Sowjetunion nicht zusammengebrochen. Chodorkowski wurde in zwei Prozessen grundlos verurteilt. Dass der Europäischer Gerichtshof eine solche Einschätzung zum ersten Prozess abgegeben hat, ist sehr traurig und wohl auf Bestechlichkeit zurückzuführen. Natürlich ist in den westlichen Ländern sehr sehr viele Dinge nicht in Ordnung. Wenn man die Situation mit Russland vergleicht ist es hier 1000mal besser und es ist 1000mal sicherer hier zu investieren als in Russland! Passt auf!

  • @Investor
    "Geht der Ölpreis zurück, wird es Russland sehr schlecht gehen" da stimme ich Ihnen zu. Russland ist zur Zeit noch viel zu stark von Rohstoffen abhändig und hatte während der Wirtschaftskrise 2008-2009 sehr schwierige Zeiten erlebt, aber es ändert sich nichts daran, dass es bis jetzt immer seine Schulden zurückbezahlt hat. Im Gegenteil zu Griechenland und Zypern.

    Das Herr Novalny irgendetwas positives für das Land erreichen will, bezweifele ich trotzdem. Man muss sich nur die Entwicklung seit den letzten 15 Jahren unter Putin anschauen. Es ist längst nicht optimal, das ist wohl Wahr, aber wessentlich besser geworden als unter Elzin und Gorbatschow vor 20 Jahren.

    "Dass Russland keine Schulden hat ist dem hohen Ölpreis zu verdanken" Die größten Erdölförderer sind USA und Saudis, daher kommt auch der Preis.

    Wegen Chordokowski: europäischer Gerichtshof hat bestätigt, dass Chordokowski kein politischer Gefangener ist. Das hat nicht der Kreml bestätigt, sondern europäischer Gerichtshof. Bei uns ist es auch nicht viel besser, siehe z.B. Gustl Mollath. Er wollte nach oben und wurde in die psychiatrische Klinik eingewissen.

    Welches Land halten Sie denn für vertrauenswürdig? die ganze westliche Welt ist hochverschuldet und es ist fraglich, ob und wie sie ihre Schulden abbauen wollen.

  • Klar gibt es in Deutschland und EU Korruption. Haben Sie in Russland gearbeitet. Die Korruption ist dort hoch 20 - verglichen mit Europa und USA. Ich habe dort gearbeitet und weiss es. Dass Russland keine Schulden hat ist dem hohen Ölpreis zu verdanken. Geht der Ölpreis zurück, wird es Russland sehr schlecht gehen. Guter Artikel: http://www.ft.com/cms/s/0/fe1f61e8-d993-11e2-bab1-00144feab7de.html Ist doch egal auf welcher Gehaltsliste Navalny steht, er deckt Korruptionsskandale auf fast im Wochentakt. Den Freunden Putins gefällt es nicht, deshalb wollen sie ihn genauso wie Chodorkowski ohne jegliche Beweise in den Knast stecken. Ich rate jedem, der auf Kremlpropoganda 'reinfällt, nach Russland zu reisen und dort als Unternehmer eigene Erfahrungen zu sammeln. Die Kapitalflucht aus Russland zeigt es am deutlichsten: Russland ist für Investoren ein schwarzes Loch!

  • Klar gibt es in Deutschland und EU Korruption. Haben Sie in Russland gearbeitet. Die Korruption ist dort hoch 20 - verglichen mit Europa und USA. Ich habe dort gearbeitet und weiss es. Dass Russland keine Schulden hat ist dem hohen Ölpreis zu verdanken. Geht der Ölpreis zurück, wird es Russland sehr schlecht gehen. Guter Artikel: http://www.ft.com/cms/s/0/fe1f61e8-d993-11e2-bab1-00144feab7de.html Ist doch egal auf welcher Gehaltsliste Navalny steht, er deckt Korruptionsskandale auf fast im Wochentakt. Den Freunden Putins gefällt es nicht, deshalb wollen sie ihn genauso wie Chodorkowski ohne jegliche Beweise in den Knast stecken. Ich rate jedem, der auf Kremlpropoganda 'reinfällt, nach Russland zu reisen und dort als Unternehmer eigene Erfahrungen zu sammeln. Die Kapitalflucht aus Russland zeigt es am deutlichsten: Russland ist für Investoren ein schwarzes Loch!

  • ich halte es für etwas übertrieben. Klar gibt es in Russland Korruption und Probleme, wie überall auf der Welt. Deutschland leider auch darunter und verliert Miliarden:
    http://www.focus.de/finanzen/news/trotz-wirtschaftsaufschwung-korruption-fuegt-deutschland-milliardenschaden-zu_aid_724568.html

    In Zypern wurden z.B. die Menschen auch beraubt. Banken geschlossen, Kohle abgebucht, Banken wieder auf, deswegen in Europa ist das Geld nicht unbedingt besser aufgehoben. Russland hat übrigens keine Schulden wie die ganze Westliche Welt und bis jetzt hat es auch immer seine Schulden zurück bezahlt. Im Vergleich zu Europa steht es relativ gut da.
    Griechenland z.B. bezahlt seine Schulden nicht zurück.

    Bei dem Novalny würde ich zuerst schauen, auf welcher Gehaltsliste er steht. Russische ist das nicht.

  • 400 000 Russen wohnen in London, das sind zumeist die sehr gut betuchten. Nach 5 Jahren "Aufenthalt" duerfen sie ein Britischen Pass beantragen und erhalten den dann auch da finanziel unabhaengig.

    Es sollen fast 200 000 Russen einen griechischen Pass haben, in Zypern, Bulgarien usw koennen korrupte Behordern ein Vermoegen mit EU Paessen machen - leider kein Thema fuer unsere Medien oder der EU

  • kann ich nur zustimmen. Man kommt vor lauter Schmier- und Schutzgeldzahlungen nicht zum Arbeiten. Die Angst begleitet einen ständig. Man muss immer bereit sein sein Privateigentum abzugeben. Die niedrigen Bewertungen russischer Unternehmen sind absolut verdient. Da schneiden russische Unternehmen schlechter ab als die in Pakistan und genau so gut wie in Uganda.

  • Man muss krank sein, um jetzt in Russland zu investieren. Die Korruption ist hoch. Kein Schutz für Privateigentum. Gerichte, die Weisungen von Gaunern und Dieben (so nennt man Putin und seine Partei in Russland) ausführen. Innerhalb der Aktiengesellschaften werden Aktionäre ausgeraubt. Lesen Sie wie man selbst in der staatlichen VTB Aktionäre 'reinlegt (Navalny hat das aufgedeckt), indem man das Geld aus der Bank auf die Privatkonten der Manager überweist. Oder wie 4 Milliarden bei Transneft gestohlen wurde. Alles ist korrupt und vom lupenreinen Demokraten gedeckt. In Russland zu investieren ist gefährlich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%