Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheit ist gefragt Negative Bondrenditen schrecken nicht ab

Negative Renditen bei Staatsanleihen aus der Eurozone schrecken die Investoren nicht ab. Sie wollen die Sicherheit der Anleihen, die die beste Bonitätsnote aufweisen.
20.07.2012 - 12:27 Uhr
Bondhandel in der Börse in Madrid. Quelle: Reuters

Bondhandel in der Börse in Madrid.

(Foto: Reuters)

In diesem Monat sind die Renditen zweijähriger Anleihen aus Deutschland, Österreich, Finnland und den Niederlanden unter Null gefallen. Auch bei Frankreich, der Schweiz und Dänemark sowie der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität zahlen die Anleger für das Recht, ihnen Geld zu leihen. Und die Lage dürfte sich so schnell nicht ändern, sagen Investoren. “Es geht nicht um die Verzinsung des Kapitals, sondern um die Rückzahlung des Kapitals”, sagt Peter Allwright, Fondsmanager bei RWC Partners Ltd. in London. “Im Euroraum wollen wir nur deutsche Papiere halten, weil sie die besten und liquidesten sind.”

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%