Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spanische Krisenbank S&P stuft Bankia herab, Aktie stürzt weiter ab

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit der spanischen Bankia um eine Stufe gesenkt. Die Kapitalmaßnahmen seien „nicht so großartig“ wie erwartet. Der Aktienkurs halbierte sich zwischenzeitlich.
2 Kommentare
Im Visier der Ratingagenturen: Die spanische Bank wird von S&P schlechter bewertet. Quelle: Reuters

Im Visier der Ratingagenturen: Die spanische Bank wird von S&P schlechter bewertet.

(Foto: Reuters)

London/Madrid Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit der spanischen Bankia gesenkt. Die Ratingagentur begründete den Schritt mit Besorgnis, dass die Kapitalmaßnahmen der Bank nicht die erwartete Effektivität haben werden. Das Langfrist-Rating setzte S&P um eine Stufe auf „BB-“ herab. Das liegt drei Stufen unterhalb der Kategorie „Investment Grade“.

Die Bankia-Gruppe hatte für 2012 einen rekordhohen Nachsteuerverlust in Höhe von 21,2 Mrd. Euro ausgewiesen. Die Bank hat Aktiva in der Größenordnung von 22 Milliarden Euro auf eine Bad Bank übertragen, um die Bilanz zu bereinigen.

Die Rating-Entscheidung bringe die Einschätzung zum Ausdruck, dass die Maßnahmen zur Stärkung des Kapitals durch Umwandlung von Hybrid-Anleihen im Volumen von 6,5 Milliarden Euro in Eigenkapital „nicht so großartig sein wird, wie wir zuvor erwartet haben“, teilte S&P mit.

Darüber hinaus senkte S&P auch die langfristige Kreditwürdigkeit von Banco Financiero y de Ahorros, der Konzernmutter von Bankia, um eine Stufe auf „B-“. Den negativen Ausblick für beide Ratings begründete S&P mit „dem schwierigen geschäftlichen Umfeld und dem Risiko, dass sich der Restrukturierungsplan der Bank als nicht erfolgreich erweisen könnte“.

Die Bankia-Aktie fiel an der Börse Madrid am Montag Vormittag um bis zu 52 Prozent.

Der Handelsblatt Expertencall
  • Bloomberg
Startseite

2 Kommentare zu "Spanische Krisenbank: S&P stuft Bankia herab, Aktie stürzt weiter ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ist diese Bank überhaupt noch was wert?!Erstaunlich,dass dieses Papier immer noch gehandelt wird!


  • im dreiviertel Takt schlägts ein. so wie in Cyprus kurz nach dem Regierungswechsel ( reiner Zufall ). hallo Italia, hallo Slovenia, hallo Ungaria, hört ihr alle die zu rufenden Geisterbanken ?.