Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsanleihen Belgien muss weniger Zinsen zahlen

Belgien hat am Dienstag 2,4 Milliarden Euro am Kapitalmarkt aufgenommen, die Zinsen für die Staatsanleihen sind deutlich gefallen. Die Emissionen waren zweifach überzeichnet.
Kommentieren
Gestapelte neue Euro-Münzen. Quelle: ap

Gestapelte neue Euro-Münzen.

(Foto: ap)

Frankfurt Belgien muss für kurzfristige Gelder den Anlegern wieder deutlich weniger Risikoprämie zahlen. Das Land nahm am Dienstag am Kapitalmarkt insgesamt 2,4 Milliarden Euro in kurzlaufenden Papieren auf. Die Rendite für die
Drei-Monats-Papiere fiel auf 0,264 Prozent von 0,78 Prozent im Dezember. Für Sechs-Monats-Papiere ging die Verzinsung auf 0,364 von 2,438 Prozent im November noch drastischer zurück. Beide Emission waren mehr als zweifach überzeichnet.

Ende vergangenen Jahres hatte die lange Regierungskrise Zweifel an Belgiens Kreditwürdigkeit ausgelöst. Anfang Dezember bekam das Land dann anderthalb Jahre nach der Parlamentswahl eine neue Regierung. Belgien - hoch verschuldet wie es ist - will 2012 den Kapitalmarkt aber weniger stark anzapfen als 2011.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Staatsanleihen: Belgien muss weniger Zinsen zahlen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote