Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsanleihen Griechische Anleihe-Rendite auf Rekordtief: Unter drei Prozent

Nach der Niederlage des linken Regierungschefs Tsipras sind in Griechenland Neuwahlen angesetzt worden. Das drückt auf die Rendite der Staatsanleihe.
Kommentieren
Der linke Regierungschef hat Neuwahlen anberufen. Quelle: AFP
Alexis Tsipras

Der linke Regierungschef hat Neuwahlen anberufen.

(Foto: AFP)

Athen Die Aussicht auf Neuwahlen hat in Griechenland den Kapitalmarktzins auf ein neues Rekordtief fallen lassen. Am Freitag sank die Rendite für griechische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren - erstmals seitdem es entsprechende Daten gibt - unter die Drei-Prozent-Marke auf 2,868 Prozent.

Der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Abend der Europawahlen nach einer schweren Niederlage Neuwahlen angekündigt. Die Konservativen der Nea Dimokratia (ND) hatten die Europawahlen mit knapp 9,5 Prozentpunkten vor der Syriza-Regierungspartei von Tsipras gewonnen.

Die Nea Dimokratia (ND) und ihr Chef Kyriakos Mitsotakis gelten als wirtschafts- und privatisierungsfreundlich. Die vorgezogenen Wahlen sollen am 7. Juli stattfinden.

Mehr: Nach der schweren Niederlage bei der Europawahl kündigt der griechische Premier Neuwahlen an. Dass er sie gewinnen kann, ist unwahrscheinlich.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Staatsanleihen: Griechische Anleihe-Rendite auf Rekordtief: Unter drei Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.