Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsanleihen Griechische Anleihen sacken nach Syriza-Sieg ab

Der Sieg des Linksbündnisses Syriza bei den Wahlen in Griechenland belastet griechischen Bonds, während Bundesanleihen leicht profitieren. Eine Ansteckungsgefahr auf andere südeuropäische Bonds wird nicht erwartet.
26.01.2015 - 09:54 Uhr
Analysten erwarten, dass der Wahlausgang die griechischen Staatsanleihen belasten wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt. Quelle: dpa

Analysten erwarten, dass der Wahlausgang die griechischen Staatsanleihen belasten wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt.

(Foto: dpa)

Berlin Staatsanleihen aus der Kernzone des Euroraums haben sich am frühen Montag größtenteils etwas fester präsentiert. Deutliche Verluste gab es hingegen bei den Bonds aus Griechenland nach dem Sieg des Linksbündnisses Syriza bei den Wahlen am Sonntag.

Zehnjährige deutsche Bundesanleihen rentierten bei 0,35 Prozent knapp einen Basispunkt niedriger. Zeitweise war die Rendite bis auf das Rekordtief von 0,337 Prozent zurückgefallen. Der Terminkontrakt Bund-Future legte drei Basispunkte auf 158,76 Prozent zu. Die Rendite zehnjähriger US-Treasuries lag zuletzt mit 1,79 Prozent leicht unter dem Freitagsstand.

Analysten halten es für wahrscheinlich, dass sich der Wahlausgang belastend für die griechischen Staatsanleihen auswirken wird, den Bundesanleihen jedoch zugutekommt. Eine Ansteckungsgefahr auf andere Bonds der Euro-Peripherie sehen die Experten aufgrund des Anleihe-Kauf-Programms der Europäischen Zentralbank jedoch kaum.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%