Staatsanleihen Investoren vertrauen Europa wieder

Neues Jahr, noch mehr Zuversicht: 2014 hat kaum begonnen, da stehen die Renditen der südeuropäischen Staaten so niedrig wie lange nicht mehr. Allein Griechenland muss weiter um die Gunst der Investoren kämpfen.
10 Kommentare
Insgesamt 5,29 Millionen Euro konnte die spanische Regierung für Fünf- und Zehnjahresanleihen bei Investoren einsammeln. Quelle: dpa

Insgesamt 5,29 Millionen Euro konnte die spanische Regierung für Fünf- und Zehnjahresanleihen bei Investoren einsammeln.

(Foto: dpa)

DüsseldorfPünktlich zum neuen Jahr macht sich Entspannung breit in Euroland. Die monatelange Krisenrhetorik, die Diskussionen darüber, was alles nicht geht in der Wirtschafts- und Währungsunion, gerät in den Hintergrund. Jetzt sprechen Politiker lieber von dem, was möglich ist, steigende Exporte, ein ausgeglichener Haushalt, eine Erholung auf dem Arbeitsmarkt. Dies, in Kombination mit weiter niedrigen Zinsen, ruft mehr Investoren auf den Plan.

So erlebte die ohnehin solide Nachfrage nach spanischen, italienisch und portugiesischen Staatsanleihen zum Jahresbeginn noch einen Schub, was die Renditen weiter sinken ließ. Am Donnerstag etwa lag die Rendite zehnjähriger spanischer Bonds bei 3,682 Prozent – und damit so niedrig wie zuletzt im Dezember 2008. Auch für fünfjährige Papiere schrumpfte die Rendite auf 2,246 Prozent.

Bereits zuvor hatten spanische fünfjährige Anleihen für 3,53 Milliarden Euro bei einer durchschnittlichen Rendite von 2,382 Prozent problemlos Abnehmer gefunden. Dabei hatte die Nachfrage das Angebot um das 1,8-fache übertroffen. Noch begehrter waren Bonds mit Laufzeit bis 2028. Nur rund einer von drei Nachfragern konnte sich eine solche Anleihe zu durchschnittlich 4,192 Prozent Rendite sichern.

Insgesamt brachten diese ‚Langläufer‘ 1,76 Milliarden Euro ein. Mit 5,29 Milliarden Euro hat die spanische Regierung am Ende rund sechs Prozent mehr Geld an den Märkten eingesammelt, als sie sich ursprünglich vorgestellt hatte.

Neben spanischen sind auch italienische Anleihen weiter gefragt. Der Effektivzins der zehnjähriger Bonds fiel zuletzt bis auf 3,846 Prozent und damit auf das Niveau von Mai 2013. Damals war der Demokrat Enrico Letta gerade an die Spitze der italienischen Regierung berufen worden.

Mit den jüngsten Renditerückgängen ging schließlich auch ein Rückgang der Risikoaufschläge zu deutschen Bundesanleihen einher. Bereist am Freitag vergangener Woche sanken die Spreads zehnjähriger italienischer und spanischer Papiere unter 200 Basispunkte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Portugals und Irlands Comeback
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Staatsanleihen - Investoren vertrauen Europa wieder

10 Kommentare zu "Staatsanleihen: Investoren vertrauen Europa wieder"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Diese Käufe haben wahrscheinlich nicht mal etwas mit irgendwelchem Vertrauen zu tun. Die Investoren spekulieren wahrscheinlich einfach darauf, dass der europäische Steuerzahler am Ende den Investoren die wertlosen Staatsanleihen abkauft. Da kaufen jetzt wahrscheinlich genau diejenigen Staatsanleihen, die darauf spekulieren, dass Sie im Zweifelsfall ohnehin gerettet werden.

    Man kann sich aber auch alles schön reden.

  • Gott sei Dank gibt es noch viele Narren, die diesen Betrug nicht durchschauen! Für diese Ganzjahresnarren wir es sehr schmerzhaft werden. Grins und out!

  • @FlashGordon

    Man merkt: Der Karneval rückt näher. Die Narren wagen sich aus den Verstecken und entern die Bütt'.

    Over and out!

  • Die EZB kauft wieder verdeckt über die Bankster wertlose Staatsanleihen auf. Damit sinken die Zinsen der Pleiteländer. Leider steigen dadurch die Zinsen für die nordeuropäischen Staaten wieder.
    Bitte verarscht uns weiter über die Medien, wir brauchen das. Danke!

  • Gab es denn da jemals einen Zweifel dran ?

    Fakt ist, der Euro wird auch noch in Generationen offizielles Zahlungsmittel in Deutschland und Europa sein. Nur mit dem Unterschied, dass sich der Währungsraum dann über die gesamten Vereinigten Staaten von Europa erstreckt.

    Und wem das von dem verblödeten Pöbel und bildungsfernen Mob nicht passt, kann sich ja erschießen oder auswandern. So einfach ist das. Over and out.

    Hoch lebe das vereinigte Europa. Viva Europa !



  • Firmen und Vereinen macht das aber schon zu schaffen und das sind die Geldbringer für die Bankinstitute und wenn scharenweise ehrenamtliche Finanzvorstände und Kassenwart das Handtuch werfen ist das bezeichnend; sehr abenteuerlich aber, wenn große, größere Firmen etc. das Einzugsverfahren einfach einstellen… das wird mit Sicherheit noch unangenehme Folgen haben.

    Wer ohne Not bewährte Verfahren umstellt, hat schon anderswo sein Waterloo erlebt!


  • Investoren vertrauen Europa wieder
    Wohl weniger die Investoren die ihr eigenes Geld anlegen als vielmehr die Versicherer die das Geld ihrer Kunden irgendwo unterbringen muessen.

  • "Allein Griechenland muss weiter um die Gunst der Investoren kämpfen."

    Ja alleine Griechenland hat ja auch beim Eurobeitritt unglaublich getürkt und einen rechtswidrigen Schuldenschnitt vollzogen.

    Zwar unter Mitwirkung und mit Hilfe der Euroländer, voran Deutschland, aber das macht es keine Haar besser.

    U.a. laut Kanzlerin sollte der freiwillige Schuldenschnitt nur institutionelle Anleger betreffen. Diese und die Spekulanten wurden geschont. Sie haben sich vielfach schadlos gehalten. Die Kleinanleger wurden am Ende zwangsenteignet. Die Griechen haben das vollzogen, was verlangt wurde, um die Milliarden weiter fließen zu lassen. Der deutsch Sparer, der für sich vorsorgt, für das Alter, die Ausbildung der Kinder etc.pp. zahlt die Zeche der Verschwendung, der Schuldenmacher, er wird doppelt und dreifach schleichend enteignet. Scheinzinsen werden vom Fiskus besteuert und Verluste ignoriert.

    Keinen Cent mehr, solange dieses Unrecht nicht in Ordnung gebracht wird. Die EU-Präsidentschaft wäre jetzt der geeignete Zeitpunkt dafür.

    Die Rechtsstaatlichkeit geht im Euroland zunehmend verloren, die unseriösen Staatsschuldenberge wachsen weiter, das hat so keine Zukunft. Die Politik lenkt gerne davon ab und verweist auf die schuldigen Banken. Der Dieb selbst ruft: "Haltet den Dieb".

    Das Vertrauen ist beim seriösen Kleinanleger noch lange nicht wiederhergestellt. Spekulanten spekulieren immer!

  • "Brüssel fordert Hartz IV auch für arbeitslose Ausländer"

    DANKE, dass es für diesen Artikel keine Kommentarfunktion gibt !!

  • Ist doch wunderbar. Dank Bankenunion brauchen wir noch nicht mal mehr Eurobonds. Die Nordeuropäer werden zahlen (nicht die "Deutschen")!
    Und schön bei der Europawahl für die EUSSR-Blockparteien stimmen. Damit es da keine peinlichen Überraschungen gibt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%