S&P senkt Russland-Rating „Sie sind politisch motiviert“

S&P senkte die Bonitätsnote für Russland auf Ramschniveau. Der Rubel reagierte sofort und verlor mehr als fünf Prozent gegenüber dem Dollar. Regierungsvertreter verbreiten Verschwörungstheorien.
Update: 27.01.2015 - 13:36 Uhr 6 Kommentare
„Standard and Poor's“-Logo in New York: Die Ratingagentur stufte Russland herab. Quelle: dpa

„Standard and Poor's“-Logo in New York: Die Ratingagentur stufte Russland herab.

(Foto: dpa)

BangaloreRussland hat die Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau als politisch motiviert kritisiert. Die Rating-Entscheidungen hätten nichts mit der wirtschaftlichen Realität zu tun, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, am Dienstag. Auch Finanzminister Anton Siluanow reagierte mit Unverständnis auf die Senkung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur S&P am Montag.

Nachdem der Rubel zum Dollar in Reaktion auf die S&P-Schelte am Tag zuvor gut sieben Prozent eingebrochen war, ging es am Dienstag an der Moskauer Börse bergab. Gleichzeitig verteuerten sich die Versicherungen gegen einen Zahlungsausfall Russlands.

Die Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) senkte die Bonität des Landes am Montagabend auf „BB+" von "BBB-“. Russische Staatsanleihen haben damit Ramsch-Status, das heißt sie werden als riskante Anlage angesehen und nicht mehr als solides Investment. Zudem bewerteten die Experten den Ausblick als negativ und signalisierten damit eine mögliche weitere Verschlechterung der Note in den kommenden Monaten.

„Sie sind politisch motiviert und deshalb ist es unwahrscheinlich, dass vernünftige Unternehmen sie berücksichtigen sollten.“, sagte Peskow. S&P begründete die Herabstufung mit den abgeschwächten Aussichten für das Wirtschaftswachstum sowie der geringeren Flexibilität in der Geldpolitik. Dem einst boomenden Schwellenland machen insbesondere die westlichen Sanktionen wegen der Ukraine-Krise und der stark fallende Ölpreise zu schaffen.

Finanzminister Siluanow hob dagegen in Moskau hervor, dass der aufgelegte Anti-Krisen-Plan der russischen Regierung keine Mehrausgaben vorsehe und das Ziel habe, den Haushalt bis 2017 auszugleichen. Zudem seien Strukturreformen geplant.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: S&P senkt Russland-Rating - „Sie sind politisch motiviert“

6 Kommentare zu "S&P senkt Russland-Rating: „Sie sind politisch motiviert“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und Mariupol ist die Ostukraine ;) Aber pssst.

  • Putin hat viel Positives in Russland bewegt und Russlands BIP um 16% in nur wenigen Jahren seiner Amtszeit von Rohstoffen unabhängig gemacht. Der Verteidigungshaushalt ist im Vergleich zu USA und EU ein Witz, wie Sie sicherlich besser wissen. Und dass das Verteidigungsbudget erhöht wird, liegt an der US/ EU Politik, auf die Russland REAGIERT.Agiert haben Andere insbesondere mit einem Präsidentensturz in der Ukraine. Den Krieg führen die Bürger in der Ukraine mit Unterstützung seitens Russland, USA/ NATO und EU. Scheinangriffe fliegt Russland keine. Es sind Aktionen, die Russland im rechtlichen Rahmen ausgeweitet und was rein nichts mit Scheinangriffen zu tun hat. Putin erzählt keine Verschwörungen, sondern ist der einzige Präsident, der „Eier“ hat und Tatsachen nennt – genau das, was eben Ihre Politiker nicht hören wollen und Ihre rosarote Welt beschränkt. Sie sollten sich genauer mit dem Land und der Geopolitik auseinandersetzen, und nicht das vorgekaute aus Handelsblatt, Spiegel und Co. als heilig ansehen.

  • S&P senkt Russland-Rating
    --------------
    auf Ramschniveau. Daran ist Warlord Putin selbst Schuld.
    Er hat in der Vergangenheit nicht in neue Techniken investiert und sich nur auf Öl und Gas verlassen. Das rächt sich jetzt.
    Gleichzeitig bläst er den Verteidigungshaushalt auf und führt Krieg (Ostukraine, Krim und Mariupol).
    Er fliegt Scheinangriffe gegen die NATO.

    Als nächstes droht die Abstufung auf CCC.
    Der Rubel befindet sich im freien Fall und die Banken müssen gestützt werden. Aber Putin sieht es als eine Verschwörung gegen sich und Russland vom imperialistischen Westen (USA und EU).

  • LÄCHERLICH! Diese US-Ratingagenturen haben Ihre Glaubwürdigkeit spätestens jetzt verloren. Schade, dass einige Banken/ Investoren Ihre Investitionsentscheidungen noch immer von diesen Zirkusagenturen abhängig machen.

  • Weiteres Zeichen, dass die ganzen Bewertungen nichts mit der Realität zu tun haben und nur als Druckmittel in der Geopolitik genutzt werden!
    Die Verschuldung in Russland liegt seit Jahren zwischen 9% und 11% des BIP. Man erwirtschaftet mehrere Jahre in Folge Handelsüberschüsse in Milliarden, im Jahr 2014 waren es ca. 40 Mrd.

    Wenn wir die ganze Situation in der Welt zusammenbetrachten, es herrscht Krieg! Die USA versuchen seinen geopolitischen Gegner Russland in die Knie zu zwingen. Die Rohölpreise werden nach unten gedrückt (das kennen wir schon von früher), auf Rubel wird spekuliert UND, was noch perfider ist, man provoziert einen Krieg an den Grenzen Russlands. Und unsere Regierung lässt sich, wie Marionetten, von unseren Freunden vorführen. Unglaublich, Deutschland pfeift auf ihre Interessen, lässt sich lenken, abhören, … Aber keine Sorge, bald unterschreiben wir TTIP mit USA und Kanada und geben somit komplett die Ruder aus der Hand!

  • Der S&P-score ist Teil der Strafzahlungen an die US-Regierung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%