Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ungarn sammelt Geld ein Wenn nicht der IWF, dann halt der Markt

Nachdem es Ungarn nicht gelungen ist eine flexible Kreditlinie vom Währungsfonds zu erhalten, hat das Land den Kapitalmarkt in Milliardenhöhe angezapft. Ungarn drückt sich damit vor der Kritik des IWF.
Kommentieren
Fassade der Nationalbank Ungarns. Das Land hat Anleihen in Milliardenhöhe ausgegeben. Quelle: Reuters

Fassade der Nationalbank Ungarns. Das Land hat Anleihen in Milliardenhöhe ausgegeben.

(Foto: Reuters)

Ungarn hat 3,25 Mrd. Dollar über den Verkauf der ersten Bonds in einer ausländischen Währung in 21 Monaten eingesammelt. Das Land kehrte an den Anleihe-Markt zurück, nachdem Regierungschef Viktor Orban sein Hilfe-Ersuchen beim Internationalen Währungsfonds zurückzog.

Das Land verkaufte 2 Mrd. Dollar an 10-jährigen Papieren, die 345 Basispunkte über US-Treasuries rentieren, und 1,25 Mrd. Dollar an 5-jährigen mit einem Spread von 335 Basispunkten, wie Daten von Bloomberg News zeigen.

Ungarn zapfte den Markt an, nachdem es nicht gelungen war, eine flexible Kreditlinie vom Währungsfonds zu erhalten. Es gab Unstimmigkeiten mit Blick auf die Unabhängigkeit der Zentralbank und die Maßnahmen, mit denen Orban den größten Schuldenberg im Osten der Europäischen Union senken will.

  • Bloomberg
Startseite

0 Kommentare zu "Ungarn sammelt Geld ein: Wenn nicht der IWF, dann halt der Markt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote