Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unternehmensanleihen In Russland wächst die Angst vor Firmenpleiten

Sanktionen, Rubelverfall und Ölpreisrutsch machen Russland zu schaffen. Die Angst der Investoren vor Firmenpleiten wächst. Unternehmen kommen nur noch mit hohen Risikoaufschlägen an Gelder – vor allem in zwei Branchen.
9 Kommentare
Auch der Erdgasgigant Gazprom leidet unter der Wirtschaftskrise. Quelle: Reuters

Auch der Erdgasgigant Gazprom leidet unter der Wirtschaftskrise.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Sanktionen, Rubel-Verfall und Ölpreisrutsch: Der russische Markt für Unternehmensanleihen durchlebt turbulente Zeiten. Weil die Angst vor Firmenpleiten zunimmt, verlangen Investoren immer höhere Risikoaufschläge für russische Fremdwährungsanleihen. Allein seit Ende November ist der so genannte Spread russischer Papiere zu US-Staatsanleihen um mehr als 100 Basispunkte gestiegen. Auf Jahressicht hat er sich laut dem Bond-Index für Schwellenländer von JP Morgan auf rund 800 Basispunkte verdoppelt. Bis zu Schuldenschnitten sei es zwar noch ein weiter Weg, sagt Apostolos Bantis von der Commerzbank. Aber wenn die Belastungsfaktoren bis nächsten Sommer anhielten, werde es Zeit, über mögliche Schuldenumstrukturierungen nachzudenken.

Russische Regierung rechnet mit Konjunktureinbruch

Die russische Wirtschaft ist zuletzt deutlich ins Stocken geraten: Das Bruttoinlandsprodukt dürfte der Regierung zufolge im kommenden Jahr voraussichtlich um 0,8 Prozent schrumpfen. Neben den Sanktionen des Westens im Zuge des Ukraine-Konflikts bekommt das Land vor allem die Folgen des Ölpreis-Verfalls zu spüren. Der Preis für den wichtigen Rohstoff ist seit Juni um mehr als 40 Prozent auf derzeit 66,62 Dollar je Fass eingebrochen. Das Ministerium rechnet im kommenden Jahr nur noch mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 80 Dollar je Barrel statt wie bislang mit 100 Dollar. Öl und Gas sind die mit Abstand größten Exportschlager des Schwellenlandes.

Diese Europäer bangen um ihre Finanzen
huGO-BildID: 2198653 ** HANDOUT ** Ein halbierter Laib Emmentaler-Kaese ist auf diesem undatierten Archivbild zu sehen. Der Emmentaler Kaese soll in
1 von 10

Platz 10: Schweiz

Die Schweizer sind bekannt für entspanntes Gemüt. Auch hinsichtlich ihrer Finanzen machen sie sich kaum Sorgen. Rund 14 Prozent der Schweizer schätzen ihre persönliche finanzielle Situation sehr gut ein. Angesichts zahlreicher Milliardäre, die in der Schweiz ihre Domizile haben, verwundert dieses Ergebnis nicht. Nur 38 Prozent hält ihr Einkommen beziehungsweise ihr Vermögen für nicht ausreichend. In keinem anderen europäischen Land ist dieser Wert so tief. Anders sieht es bei den Zukunftserwartungen aus. Immerhin 41 Prozent geht davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation verschlechtern wird, etwa genauso viele Schweizer gaben an, dass sie eine Verbesserung erwarten.

(Foto: ap)
MOOSE
2 von 10

Platz 9: Finnland

Während rund 58 Prozent der Finnen mit ihrer Finanzausstattung zufrieden ist, halten auf der anderen Seite nur 41 Prozent ihre Finanzen für unzureichend. Allerdings herrscht im skandinavischen Land Optimismus. Immerhin 54 Prozent der Finnen geht davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation verbessern werde.

(Foto: ap)
Viehscheid im Allgäu
3 von 10

Platz 8: Österreich

In Deutschlands Nachbarstaat sind 52 Prozent der Bewohner mit ihren Finanzen unzufrieden. Davon schätzen immerhin zehn Prozent der Österreicher ihre finanzielle Ausstattung als extrem schlecht ein. Auf der anderen Seite sind 45 Prozent hinsichtlich des Geld zufrieden. Von diesen gaben acht Prozent an sogar sehr zufrieden mit Einkommen und Vermögen zu sein.

(Foto: dpa)
Brandenburger Tor
4 von 10

Platz 7: Deutschland

Hierzulande ist man für üblich pessimistischer als der Schnitt. Das bestätigt auch die Analyse von Reader's Digest. Demnach gehen rund 49 Prozent der Deutschen davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation in Zukunft verschlechtern wird. 57 Prozent schätzen zudem ihre derzeitige Finanzausstattung als schlecht ein. 41 Prozent hingegen ist mit ihren Finanzen zufrieden, davon sogar fünf Prozent sehr zufrieden.

(Foto: dpa)
Schuman Parade in Warsaw
5 von 10

Platz 6: Polen

Der östliche Nachbar Deutschlands ist zwar mit der derzeitigen Finanzsituation nicht wirklich zufrieden (66 Prozent), doch es überwiegt der Optimismus in Polen. Laut der Umfrage gehen rund 59 Prozent der Polen davon aus, dass sich ihre Finanzen in Zukunft verbessern werden. Derzeit sind allerdings erst 34 Prozent zufrieden und nur drei Prozent überaus zufrieden mit Einkommen und Vermögen.

(Foto: dpa)
Romanian shepherd taking care of his flock
6 von 10

Platz 5: Rumänien

Wie Polen gehört auch Rumänien zu den neueren EU-Ländern. Und auch in Rumänien blicken die Menschen optimistisch in ihre Zukunft. Rund 60 Prozent von ihnen geht davon aus, dass sich ihre finanzielle Situation künftig verbessern wird. Doch derzeit hält mit 67 Prozent immer noch eine Mehrheit ihre Finanzen für nicht ausreichend.

(Foto: dpa)
WM 2006 - Französische Fans in München
7 von 10

Platz 4: Frankreich

Angesichts der Schieflage des französischen Haushalts verwundert es kaum, dass auch die Einwohner Frankreichs wenig optimistisch für die Zukunft sind. Satte 67 Prozent prognostizieren eine Verschlechterung ihrer finanziellen Ausstattung. In keinem anderen befragten Land ist dieser Wert so schlecht. Bereits jetzt sind 81 Prozent unzufrieden mit ihren Finanzen. Nur 18 Prozent meckern nicht über ihr Einkommen und Vermögen.

(Foto: dpa)

Die politischen und wirtschaftlichen Risiken seien derzeit ein großer Unsicherheitsfaktor für den Markt, sagt Sergei Strigo von Amundi. Noch ist die Gefahr, dass russische Firmen ihre Schulden nicht bedienen können, nach Einschätzung des Experten allerdings gering. Wahrscheinlicher sei, dass die Unternehmen erst einmal Investitionen und neue Öl-Explorations-Projekte auf Eis legen.

Krise macht sich in meisten Sektoren bemerkbar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Unternehmensanleihen - In Russland wächst die Angst vor Firmenpleiten

9 Kommentare zu "Unternehmensanleihen: In Russland wächst die Angst vor Firmenpleiten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

  • @ Herr Dr. Michael Gross

    >> Vorrangig wohl die Bodenschätze des Landes.>>

    Der Schurkenstaat hat keine Bodenschätze mehr ! Die Kohlegruben und Hütten in der Ostukraine sind zerbombt,
    die Landwirtschaftlichen Agrarflächen längst durch Pestizide vergiftet.

    Von welchen Bodenschätzen sprechen Sie ?

  • >> In Russland wächst die Angst vor Firmenpleiten
    >>

    Bei wem wächst die Angst und welche Firmen gehen Pleite...?

    Schwachsinniger Artikel voller dämlicher Floskeln.

    In Russland wird eine Marktbereinigung statt finden.

    Und diese Bereinigung wird sowohl Banken ( Spekulanten ) als auch Händlerketten ( auch Spekulanten ) wie auch Regierungsfunktionäre ( Dilettanten, in Russland gibt es auch genug davon ) treffen !

    Sanktioni sei Dank !

  • @Bonpensiero: Intelligenter als Sie auf jeden Fall, wie sie gerade bewiesen haben.

  • "...in der Mehrzahl ganz normale und gute Menschen!..."
    das ist in Deutschland auch so. Es sind leider die Lügner, Betrüger, Hochstapler, die mangels erlerntem Handwerk, sich in die obersten Riegen der Regierung intrigieren.

    Halliburton entläßt auch schon zig Mitarbeiter wegen Sanktionen die eigentlich USA gelten müssten ...

    Verrückte Welt.

  • Nur eben ein bisschen dumm! Sonst würden sie ja nicht so geschlossen hinter Putin stehen und auf die billige Propaganda reinfallen...

  • Teil 2

    Die USA stellen sich ganz offenkundig bereits auf einen baldigen Staatsbankrott der Ukraine ein – und wollen retten, was dann noch zu retten ist. Vorrangig wohl die Bodenschätze des Landes.

    Die personellen Weichen wurden entsprechend gestellt.
    Ein Vorgang, der exemplarisch deutlich macht, wer in Kiew das Sagen hat.
    Auf Betreiben von US-Präsidentenmarionette Poroschenko wurde die amerikanische US-Bankerin Natalie Ann Jaresko zur neuen ukrainischen Finanzministerin ernannt.

    Zuvor hatte sie beim Finanzinvestor Horizont Capital und einem Private Equity Fonds gearbeitet. Sie war also Managerin eines "Heuschrecken"-Fonds und weiß, wie man sich aus einem Pleitekandidaten die letzten Filetstücke sichert.

    Vor ihrer Karriere als Banksterin arbeitete Jaresko im US-Außenministerium.
    Wenige Stunden vor ihrer Ernennung zur neuen Finanzministerin erhielt sie in einer Nacht- und-Nebelaktion die ukrainische Staatsbürgerschaft.
    Sie hat nun 2 Jahre Zeit, ihre US-amerikanische Staatsbürgerschaft zurückzugeben.
    Aber vielleicht ist das gar nicht erforderlich, weil sie bis dahin ihre Mission erfüllt hat.

    Haben die Amerikaner in der Kiewer Marionettenregierung das Sagen, und die Europäer dürfen zahlen?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/02/ukraine-us-investment-bankerin-ist-neue-finanzministerin/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/12/06/ukraine-leitet-europaeische-steuergelder-an-gazprom-weiter/

  • Hier wurde wohl Russland mit der Ukraine verwechselt!

    Faktisch steht die Ukraine bereits heute am Rande des Staatsbankrotts.
    Die Währung kollabiert, die Wirtschaft liegt am Boden oder befindet sich in den Händen von Oligarchen wie dem schillernden Präsidenten Petro Poroschenko, und schon in den kommenden 6 Monaten fehlen dem Land 10 Milliarden Dollar.

    Bereits jetzt dürfen die westeuropäischen Steuerzahler in die Bresche springen.
    Vor Kurzem überwies Brüssel 500 Millionen Euro an die Ukraine. Dabei handelt es sich um die erste Tranche eines insgesamt 1,61 Milliarden Euro umfassenden Hilfspakets für Kiew.

    Doch dieser Betrag könnte sich bald als Tropfen auf den heißen Stein erweisen, wenn in der Ukraine spätestens Ende 2015 die "Pulverfass-Anleihen" explodieren.
    Tatsächlich ist Russland auf den internationalen Finanzmärkten nämlich ein geschickter Schachzug gelungen.

    Vor gut einem Jahr verkaufte die Ukraine Staatsanleihen an russische Investoren.
    Dabei handelt es sich, wie jetzt bekannt wurde, um Bonds nach ausländischem Recht.
    Das hat zur Folge, dass der ukrainische Staat als Emittent dieser Anleihen deren Bedingungen nicht einseitig ändern kann.

    Zu den Merkmalen dieser Papiere gehört eine Zahlungsunfähigkeits-Klausel.
    Und genau die machen die Bonds zu "Pulverfass-Anleihen". Sollte die Ukraine gegenüber einem Unternehmen, an dem Russland die Mehrheit hält, in Zahlungsverzug kommen oder gar die Rechnungen nicht begleichen, kann Russland auf sofortige Auszahlung der Anleihegelder bestehen.

    Darüber hinaus kann Russland die Auszahlung fordern, wenn die ukrainischen Staatsschulden den Grenzwert von 60 % des Bruttoinlandsprodukts überschreiten.

    Explodieren die "Pulverfass-Anleihen", könnten nach Expertenschätzungen kurzfristig 16 Milliarden US-Dollar zur Zahlung fällig werden.
    In diesem Fall wäre der Staatsbankrott der Ukraine nicht mehr aufzuhalten!

    Helfen könnten dann nur noch die Europäer.
    Sprich: In erster Linie wieder Staaten wie Deutschland und Österreich.

  • Gut so, weiter Sanktinen verschärfen! Wenn Stalin ähh Putin weiter wie Hitler Polen überfällt (ach ja da waren die Russen ja auch beteiligt)sollen "die" doch unter gehen - wäre nicht das erste Mal nach der UDSSR.
    Achja und gleich mal gesagt ich selbst war oft in Russland und die "normalen" Bürger tun mir leid . es sind in der Mehrzahl ganz normale und gute Menschen!

Serviceangebote