Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Anleihenverkauf Warum Bondkönig Bill Gross abends in sein Bier weint

Er war über Monate der schärfste Kritiker der USA. Anleihen aus den Staaten kamen ihm nicht ins Portfolio. Jetzt wünscht sich Bill Gross, Manager des weltgrößten Anleihefonds, nichts sehnlicher als US-Anleihen im Depot.
30.08.2011 - 13:48 Uhr
Bill Gross hat sich bei US-Staatsanleihen schwer verschätzt. Quelle: dapd

Bill Gross hat sich bei US-Staatsanleihen schwer verschätzt.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Bill Gross ist ein Schwergewicht am Anleihemarkt. Für die Pacific Investment Management Company (Pimco), eine hundertprozentige Tochter der Allianz, verwaltet Gross den größten Anleihefonds der Welt. Entsprechend groß war die Aufregung, als Gross im Februar ankündigte, sämtliche US-Staatsanleihen aus seinem Portfolio zu verbannen. Und damit nicht genug: Gross wettete mit drei Prozent seines Fonds-Vermögens auf fallende Kurse von US-Anleihen, später erhöhte er den Anteil auf vier Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: US-Anleihenverkauf - Warum Bondkönig Bill Gross abends in sein Bier weint
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%