Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Notenbank US-Währungshüter: Fed sollte mehr kurzfristige Anleihen kaufen

Die Fed will sich vor wirtschaftlichen Rückschlägen schützen – dafür empfiehlt der Chef der Bostoner Notenbank erneut den Kauf kurzfristiger Anleihen.
Kommentieren
Der Chef der Bostoner Notenbank rechne mit einem schwachen US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal des Jahres. Quelle: Reuters
Eric Rosengren

Der Chef der Bostoner Notenbank rechne mit einem schwachen US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal des Jahres.

(Foto: Reuters)

Hongkong Die US-Notenbank sollte nach Ansicht von Währungshüter Eric Rosengren erwägen, den Anteil kurzfristiger Staatsanleihen zu erhöhen. Das solle der Fed mehr Möglichkeiten geben, auf wirtschaftliche Rückschläge zu reagieren, sagte der Chef der Notenbank von Boston an diesem Dienstag in Hongkong.

Er sagte auch, dass er mit einem „ziemlich schwachen“ US-Wirtschaftswachstum im ersten Quartal rechne. Für den Rest des Jahres dürfte es sich aber deutlich im Bereich von zwei bis 2,5 Prozent bewegen. Die von der Fed kürzlich ausgerufene Zinspause nannte Rosengren verantwortungsvoll. In die am US-Anleihenmarkt jüngst zu beobachtende inverse Zinsstrukturkurve, die allgemein als Signal einer nahenden Rezession gilt, sollten Anleger nicht zu viel hineininterpretieren.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "US-Notenbank: US-Währungshüter: Fed sollte mehr kurzfristige Anleihen kaufen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote