Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Schuldenstreit S+P rechnet mit Herabstufung der USA

Die Ratingagentur hat den USA mit der Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit gedroht, sollte der Streit um die Anhebung der Schuldengrenze weiter anhalten.
Kommentieren
Standard & Poor's könnte den USA seine Bestnote „AAA“ aberkennen. Quelle: dpa

Standard & Poor's könnte den USA seine Bestnote „AAA“ aberkennen.

(Foto: dpa)

Berlin/New York Die Ratingagentur Standard + Poor's (S+P) hat den USA wegen des anhaltenden Streits um die Anhebung der Schuldengrenze mit einer Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit gedroht. Washington könne innerhalb der nächsten drei Monate seine Bestnote „AAA“ verlieren, teilte S+P am Donnerstag mit. Die Wahrscheinlichkeit für eine Herabstufung betrage mehr als 50 Prozent. Seit der ersten Warnung vor einer Verschlechterung der Bonität im April habe sich die Lage der USA noch verschärft.

Demokraten und Republikanern verhandeln seit Wochen über eine Anhebung der gesetzlichen Schulden-Obergrenze und ein damit einhergehendes Sparprogramm. Sollten die Fraktionen keine Einigung erzielen, droht Washington am 2. August die Zahlungsunfähigkeit.

  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "US-Schuldenstreit: S+P rechnet mit Herabstufung der USA"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote