Verdacht der Anleihenmanipulation Geheime Gespräche im Chatroom

Händler diverser Banken, darunter auch ein früherer Mitarbeiter der Deutschen Bank, sollen Anleihepreise abgesprochen haben. Hinweise führen in einen Online-Chat. Behörden ermitteln, gehen jedoch anders vor als zuletzt.
Wurden Anleihepreise manipuliert? Quelle: Reuters
Canary Wharf in London

Wurden Anleihepreise manipuliert?

(Foto: Reuters)

London, New YorkEs war ein tägliches Geheimtreffen in der virtuellen Welt. Tag für Tag sollen sich Händler vier verschiedener Banken in einem privaten Online-Chat getroffen haben, um vor allem eines zu besprechen: die Preise bestimmter Staatsanleihen sowie von Papieren, die von Förderbanken wie der KfW Bankengruppe und der Europäischen Investmentbank herausgegeben wurden. In dem Online-Plauderforum, das nur ihnen zugänglich war, sollen sie sich auch über ihre Kauf- und Verkaufsvorhaben auf dem Anleihemarkt unterhalten und andere interne Informationen ausgetauscht haben.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Verdacht der Anleihenmanipulation - Geheime Gespräche im Chatroom

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%