Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vorteil Frankreich Euro-Länder erwägen Ausnahme von Börsensteuer

Bestimmte Derivate und Unternehmensanleihen könnten von der geplanten Börsensteuer ausgenommen werden. Die betroffenen Länder erwägen eine Ausnahmeregelung. Frankreich würde besonders von den Plänen profitieren.
Kommentieren
Die Ausnahmen von der geplanten Börsensteuer könnte einige Märkte bevorzugen. Quelle: dpa

Die Ausnahmen von der geplanten Börsensteuer könnte einige Märkte bevorzugen.

(Foto: dpa)

BrüsselBei der geplanten Börsensteuer in elf Euro-Staaten könnte es Ausnahmen für bestimmte Derivate und Anleihen geben. Die Länder erwägen einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokument zufolge die Befreiungen von der Abgabe, um den Markt für Staats- und Unternehmensanleihen nicht zu gefährden.

Vertreter der elf Staaten wollen am Donnerstag und Freitag über die Pläne beraten. Mehrere Länder sind demnach besorgt, dass die Steuer negative Auswirkungen auf den Markt für Staatsanleihen haben könnte, der sich erst allmählich von den Verwerfungen durch die Euro-Schuldenkrise erholt. In dem Dokument wird auch das Problem aufgeworfen, wann ein Derivat besteuert werden soll - beim Auflegen, beim Handel oder beim Auslaufen des Produkts. Ausnahmen für bestimmte Derivate würde vor allem Frankreich entgegenkommen, dessen Banken in diesem Markt stark engagiert sind.

Auch bestimmte Unternehmensanleihen könnten dem Dokument zufolge von der Steuer befreit werden, um „negative Effekte für die finanziellen Möglichkeiten einer Firma” zu vermeiden. Dabei seien auch die aktuellen Probleme der Unternehmen zu berücksichtigen, sich angesichts der Kreditklemme in Teilen Europas wie gewohnt über ihre Banken Geld zu besorgen. Mit der Steuer wollen die die Staaten unter anderem das durch die Finanzkrise verloren gegangene Geld der Steuerzahler zumindest teilweise wieder von den Marktakteuren zurückholen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Vorteil Frankreich: Euro-Länder erwägen Ausnahme von Börsensteuer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%