Wall Street Renditejagd macht Börsenaufsicht stutzig

Gibt es Unregelmäßigkeiten bei der Zuteilung von Unternehmensanleihen? Das prüft die Börsenaufsicht SEC an der Wall Street. Kleine Vermögensverwalter könnten benachteiligt worden sein.
Kommentieren
Mary Jo White, Vorsitzende der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC), gibt die Richtung vor. Quelle: AFP

Mary Jo White, Vorsitzende der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC), gibt die Richtung vor.

(Foto: AFP)

FrankfurtIn den USA führt die Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) Untersuchungen über mögliche Unregelmäßigkeiten bei der Zuteilung von neuemittierten Unternehmensanleihen durch. Die Ermittlungen werfen ein Licht auf einen Nebeneffekt der Regulierung, die das Finanzsystem sicherer machen sollte.

Die 2010 veröffentlichten Regeln vom Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht und das vom US-Kongress verabschiedete Dodd-Frank-Gesetz veranlassten die Anleihehändler an der Wall Street, ihre Bestände an Anleihen zu verringern. Damit haben sie den Vermögensverwaltern im Sekundärmarkt weniger an Papieren zum Kauf anzubieten. Das könnte einen Anreiz schaffen, bei Neuemissionen Käufer zu bevorzugen, die große Volumina handeln.

Kleinere Vermögensverwalter, die weniger häufig handeln, sind hingegen oftmals von den Gewinnen, die bei Neuemissionen entstehen können, ausgeschlossen. Das stellte sich in Interviews mit mehr als einem Dutzend Anlagegesellschaften heraus. Die SEC ermittelt nun, wie die großen Investmentbanken Neuemissionen zuteilen und ob bestimmten Kunden eine Vorzugsbehandlung bekommen, wie eine mit den Vorgängen vertraute Person berichtete.

„Die Investoren werden nicht gleich behandelt”, sagt Jeffery Elswick, Direktor Festverzinsliche bei Frost Investment Advisors. „Uns hat ein Broker-Dealer gesagt, wir könnten leider nichts bekommen. Ein anderer sagte, solange wir nicht viel mehr Umsatz im Sekundärmarkt mit ihm machen würden, könnten wir kaum etwas bekommen.”

Diese Beschwerden sind nicht neu. Aber es geht inzwischen um mehr. Die beispiellosen Anreize der Zentralbanken haben die Renditen von Staatsanleihen auf Rekordtiefs sinken lassen und trieben Investoren in Papiere mit höheren Renditen. Die Jagd nach Rendite hat dazu beigetragen, dass seit Anfang 2009 Unternehmensanleihen im Volumen von 18,9 Billionen Dollar an den Markt kamen, wie Daten von Bloomberg zeigen.

Der Kampf um die Wertpapiere hat begonnen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Wall Street - Renditejagd macht Börsenaufsicht stutzig

0 Kommentare zu "Wall Street: Renditejagd macht Börsenaufsicht stutzig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%