Zehnjährige Anleihen Frankreich erhält Geld so günstig wie noch nie

Für zehnjährige Anleihen müssen lediglich 1,81 Prozent Zinsen gezahlt werden. Frankreichs Finanzminister sieht darin das Vertrauen der Investoren in Präsident Hollande. Die Nachfrage war doppelt so hoch wie das Angebot.
4 Kommentare
Innenpolitisch steigt der Druck auf Hollande: Die Arbeitslosenzahlen steigen. Quelle: dpa

Innenpolitisch steigt der Druck auf Hollande: Die Arbeitslosenzahlen steigen.

(Foto: dpa)

ParisFrankreich hat sich am Kapitalmarkt so preiswert frisches Geld besorgt wie noch nie zuvor. Für eine zehnjährige Anleihe muss die Regierung lediglich 1,81 Prozent Zins zahlen, wie die Schuldenagentur des Landes am Donnerstag mitteilte. Die Nachfrage war mehr als doppelt so hoch wie das Angebot. In der vergangenen Woche sind die Zinsen im Vorfeld der für den Nachmittag erwarteten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) stetig gesunken.

Bei der jüngsten Emission Anfang April waren sie bereits auf ein Rekordtief von 1,94 Prozent gefallen. Frankreichs Finanzminister bezeichnete dies damals als Beweis, dass Investoren zunehmend Vertrauen in Präsident Francois Hollande fassten.

Innenpolitisch und innerparteilich gerät Hollande wegen der steigenden Arbeitslosenzahlen und der wesentlich besseren wirtschaftlichen Situation in Deutschland aber immer mehr unter Druck. Die sozialistische Regierung, die vor einem Jahr die Macht übernahm, hatte erst kürzlich ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr auf 0,1 von 0,8 Prozent zurückgenommen. Der Internationale Währungsfonds und die meisten Analysten erwarten sogar eine leichte Rezession.

  • rtr
Startseite

4 Kommentare zu "Zehnjährige Anleihen: Frankreich erhält Geld so günstig wie noch nie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Neu kommt das Geld auch aus carry-trade-Geschäften mit Yen. Aber grundsätzlich: Deutsche und Nordeuropäer allgemein haben Mühe zu merken, dass Frankreich udn Südeuropa dysfunktionale Gesellschaften sind. Geld hilft da nicht.

    Helveticus

  • Frankreich hat erpresst - vermutlich zusammen mit Italien - Deutschland hat bezahlt. Business as usual.

  • Es waere natuerlich interessant zu wissen, wer hinter dem Geldsegen steckt. Aber dies werden und duerfen wir wohl nicht erfahren ;-)

  • Zitat : Frankreich erhält Geld so günstig wie noch nie

    Und das verdankt Frankreich der EZB und letztendlich auch dem Deutschen Steuerzahler !

    Die EUROBONDS braucht kein Mensch mehr : diese Eurobonds sind längst REALITÄT durch EZB !

    Damit die Franzosen weiterhin ihre 35-STUNDEN Woche genießen und mit 60 in den wohl verdienten ( auch durch Deutschen Steuerzahler bezahlten ) Ruhestand genießen dürfen !

    VIVAT EUROPA !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%