Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Zinsen fallen Starke Nachfrage nach US-Anleihen

Hohe Nachfrage von ausländischen Investoren nach US-Anleihen. Die Rendite ist um 0,69 Punkte gefallen. Fed beendete Anleihenkäufe im Oktober.
1 Kommentar
Meldung an der New-Yorker Börse: Der Ausstieg der Fed aus dem Quantitive Easing hatte keinen negativen Effekt auf die Nachfrage nach US-Anleihen. Quelle: ap

Meldung an der New-Yorker Börse: Der Ausstieg der Fed aus dem Quantitive Easing hatte keinen negativen Effekt auf die Nachfrage nach US-Anleihen.

(Foto: ap)

New York Auch nach dem Ende der Anleiheankäufe durch die US-Notenbank zeigt sich die Nachfrage nach Treasuries robust wie nie. Bei den US-Bondauktionen in diesem Jahr haben Investoren Anleihen im Volumen von 5,54 Billionen Dollar nachgefragt - drei Mal mehr als an Papieren angeboten wurde. Das geht aus Daten von Bloomberg hervor. Die Überzeichnungsquote liegt damit über dem Vorjahreswert von 2,87.

2013 hatte die Federal Reserve mehr Anleihen aufgekauft als jemals zuvor, nachdem sie 2008 mit dem sogenannten Quantitive Easing- dem Ankauf von Anleihen begonnen hatte. Die Auktionen zeigen jedoch, dass es genug Bereitschaft bei ausländischen Investoren, Zentralbanken und Pensionsfonds gibt, um die Refinanzierungskosten der größten Volkswirtschaft gering zu halten.

Die Rendite der zehnjährigen Treasuries ist seit dem Beginn des Tapering- dem Ausstieg aus dem Quantitive Easing- der Fed um 0,69 Punkte gefallen und steht aktuell bei 2,34 Prozent. Die Treasuries sind Benchmark für Wertpapiere im Volumen von mehreren Billionen Dollar. “Möglicherweise sind nicht genug Treasuries im Umlauf”, sagte William O'Donnell, leitender US-Bond-Stratege bei RBS Securities Inc. in Stamford, Connecticut, im Telefoninterview mit Bloomberg News. “Wir haben gesehen wie die Fed ihre Käufe zurückgeschraubt hat - und trotzdem sinken die Renditen weiter”, führte er aus.

Die Fed beendete ihre dritte Runde der Anleihekäufe im Oktober. Insgesamt hatte sie seit Januar 2013 Treasuries im Volumen von 790 Milliarden Dollar und Hypothekenpapiere für 813 Milliarden Dollar angekauft. Seit dem Beginn der Anleihekäufe im Dezember 2008 hat die Zentralbank Papiere im Volumen von 3,96 Billionen Dollar in ihre Bücher genommen und ihre Bilanzsumme, von weniger als einer Billionen Dollar mehr als vervierfacht. “Wir sehen anhaltend niedrige Renditeniveaus, obwohl die Fed ihre Anleihekäufe verringerte, weil wir immer noch keinen Inflationsdruck haben”, sagte Jeffrey Klingelhofer, Vermögensverwalter bei Thornburg Investment Management Inc. in Santa Fe, New Mexico.

Ausländische Investoren haben im August mehr Treasuries gekauft als jemals zuvor in diesem Jahr. Sie halten nun das Rekordvolumen von 6,07 Billionen an US-Staatspapieren, wie die jüngsten Daten des US-Finanzministeriums zeigen.

  • Bloomberg
Startseite

1 Kommentar zu "Zinsen fallen: Starke Nachfrage nach US-Anleihen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Zunehmend regiert die Furcht vor dem Crash an allen Märkten und mangels Alternativen geht das Geld in die als sicherer Hafen geltenden US-Anleihen.

    Ebendies hat Gross, noch bei PIMCO, kalkuliert, als er allein auf weiter Flur für die Investments in US-Anleihen warb - und es sich mit seinen Kollegen verdarb, die heraus wollten und diversifizieren.

    Er behielt Recht und dürfte sich freuen.