Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chronologie Die Geschichte der Frankfurter Wertpapierbörse

Am 9. September 2010 feiert die Frankfurter Wertpapierbörse ihr 425jähriges Bestehen. Im kurzen Überblick: Die wichtigsten Stationen ihrer Geschichte.
Kommentieren
Happy Birthday, Börse: Börsenchef Reto Francioni schneidet am 10.09.2010 den Geburtstagskuchen an. Quelle: picture alliance / dpa

Happy Birthday, Börse: Börsenchef Reto Francioni schneidet am 10.09.2010 den Geburtstagskuchen an.

1585: Am 9. September legen Frankfurter Kaufleute einheitliche Wechselkurse für Münzen fest. Ihre Zusammenkunft gilt als Geburtsstunde der Frankfurter Börse.

1605: Erste Verwendung des Namens "Burs", also "Börse", für die Versammlung der Kaufleute.

1642: Das erste gedruckte Kursblatt für Wechselkurse erscheint.

1694: Die Börsenversammlung zieht ins Haus "Großer Braunfels" am Liebfrauenberg.

1721: Aus diesem Jahr stammt der älteste erhaltene Kurszettel. Er führt 16 Wechselkurse auf.

1808: Gründung der Handelskammer. Sie ist von nun an die Trägerin der Börse. Die Börsenversammlung wird ein Ausschuss der Kammer.

1820: Die erste Aktie wird in Frankfurt notiert. Gehandelt werden Anteile der Österreichischen Nationalbank.

1843: Am 11. Dezember bezieht die Börse ein neues Gebäude in unmittelbarer Nähe der Paulskirche.

1854: Nach Vorbild der Pariser Börse wird der Börsensaal ein geschlossener, nur Maklern zugänglicher Raum. Das Parkett entsteht.

1879: Umzug in das neue Börsengebäude am Rahmhof, dem heutigen Börsenplatz.

1914: Bis Ende des Ersten Weltkriegs verschwinden alle ausländischen Wertpapiere von den deutschen Kurszetteln, wodurch Frankfurt seine Geltung als internationale Wertpapierbörse verliert.

1945: Die Frankfurter Wertpapierbörse nimmt den nichtamtlichen Handel wieder auf. Der amtliche Handel wird erst 1949 erneut eröffnet.

1969: Am 1. Februar beginnt das digitale Zeitalter an der Frankfurter Wertpapierbörse: Ab jetzt können Makler ihre Börsengeschäfte über Datenstationen erfassen und elektronisch weiterverarbeiten.

1988: Am 1. Juli startet der Deutsche Aktienindex Dax.

1992: Am 11. Dezember wird die Frankfurter Wertpapierbörse AG in Deutsche Börse AG umbenannt.

1997: Am 28. November startet das elektronische Handelssystem Xetra.

2001: Am 5. Februar geht die Deutsche Börse AG an die Börse.

2010: Die Deutsche Börse AG bezieht ihre neue Konzernzentrale im nahen Eschborn, Sitz der Gesellschaft bleibt jedoch weiterhin Frankfurt.

Startseite

Mehr zu: Chronologie - Die Geschichte der Frankfurter Wertpapierbörse

0 Kommentare zu "Chronologie: Die Geschichte der Frankfurter Wertpapierbörse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.