Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Escada an der Börse wieder in Mode

Die Aktien des Modekonzerns Escada haben am Mittwoch ihren durch den Einstieg eines neuen Hauptaktionärs ausgelösten Höhenflug fortgesetzt und erneut mehr als zehn Prozent an Wert gewonnen.

rtr FRANKFURT. Damit haben die zuletzt schwer unter Druck geratenen Papiere des defizitären Unternehmens in den vergangenen vier Handelstagen in der Spitze mehr als 50 % an Wert zugelegt.

„Escada profitiert immer noch davon, dass sie nun frisches Kapital bekommen. Aber der Ausblick ist weiter eher schwach“, sagte ein Frankfurter Aktienhändler. Am Freitag hatte die US-Beteiligungsfirma HMD Partners im Rahmen einer Kapitalerhöhung eine Beteiligung in Höhe von 45 Mill. € angekündigt. HMD soll dann bis zu 29 % an Escada halten.

Am Mittwochnachmittag notierten die im Kleinwertesegment SDax gelisteten Aktien 10,3 % höher bei 9,04 €. Vor gut einem Jahr waren die Papiere indes mehr als 18 € wert gewesen.

Analysten äußerten sich zurückhaltend zu den Perspektiven des Konzerns. „Escada hat die enttäuschenden Quartalszahlen mit der Mitteilung über den neuen Finanzinvestor versüßt. Obwohl wir die Maßnahme begrüßen, halten wir an unserer neutralen Bewertung fest“, schrieb Jörg Frey, Analyst bei Sal. Oppenheim, am Mittwoch in einer Kurzstudie. Schließlich sei die operative Entwicklung und der Ausblick auf das zweite Quartal noch schlechter ausgefallen als erwartet. Der faire Wert der Escada-Aktie liegt nach Einschätzung des Analysten bei 10,00 €.

Vergangene Woche hatte der Konzern für die ersten sechs Monate des am 31. Oktober auslaufenden Geschäftsjahres 2002/03 einen Verlust von 7,3 Mill. € ausgewiesen nach einem Gewinn von 6,3 Mill. € im Vorjahr. Von den geplanten Gewinnzielen nahm der Konzern Abstand, ohne neue Planzahlen zu nennen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite