Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hilfe für Spekulanten Schweizer Notenbank unter Verdacht

Die Schweizer Nationalbank veröffentlicht einen kritischen Bericht zur Credit Suisse. Deren Aktienkurs sackt daraufhin ab. Spekulanten sollen die Vorabmeldung gezielt genutzt haben.
15.06.2012 - 17:03 Uhr
Gebäude der Schweizer Notenbank in Bern. Quelle: Reuters

Gebäude der Schweizer Notenbank in Bern.

(Foto: Reuters)

Es ist in der Medienarbeit von Unternehmen und auch Notenbanken nichts ungewöhnliches, dass Journalisten ein Dokument vorab mit Sperrfrist versehen zugestellt bekommen. Der Zeitvorsprung soll Journalisten helfen, sich in die Materie einzuarbeiten.

So verschickt auch die Schweizerische Nationalbank seit Jahren ihren jährlichen Finanz-Stabilitätsbericht ein paar Tage vorab an Reporter. In diesem Jahr ist die Kommunikationspraxis nun ins Gerede gekommen.

Denn der sonst eher dröge Bericht der Notenbanker hatte es in sich: Unverblümt empfiehlt die Schweizer Notenbank darin der Großbank Credit Suisse, noch in diesem Jahr ihr Kapital zu erhöhen, um sich Krisenfest zu machen. Als diese Empfehlung am Donnerstag über die Ticker lief, brach die Credit Suisse-Aktie um zehn Prozent ein.

Journalisten hatten den brisanten Bericht bereits seit Montag, den 11. Juni,  auf ihren Schreibtischen. Und an diesem Tag bemerkten Marktbeobachter einen eigenartigen Anstieg im Handel mit Verkaufs-Optionen auf die Credit Suisse Aktie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%