Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Im Auftrag von Südzucker Deutsche Bank platziert eine Million Fresenius-Aktien

Die Deutsche Bank hat Bankenkreisen zufolge etwa eine Millionen Vorzugsaktien des Gesundheitskonzerns Fresenius für 86,50 Euro je Aktie am Kapitalmarkt platziert.

HB LONDON. Das Bankhaus habe zudem 415 152 Stammaktien von Fresenius zu einem Preis von 85,50 Euro pro Aktie verkauft, hieß es am Freitag. Die Bank habe im Auftrag von Südzucker gehandelt. Im Rahmen der Auflösung eines Absicherungsgeschäftes mit Südzucker seien fünf Prozent der Vorzugsaktien von Fresenius - was einer Millionen Aktien entspricht - sowie 2,5 Prozent der Stammaktien am Markt platziert worden, hatte ein Sprecher der Deutschen Bank am Donnerstag gesagt.

Die im Nebenwerteindex MDax notierten Fresenius-Stammaktien lagen am Freitag 0,8 Prozent im Minus bei 87,25 Euro, die Vorzüge verloren 1,1 Prozent auf 86,29 Euro. Der Bad Homburger Konzern hatte am Donnerstag für 2004 dank starker Geschäfte seiner Dialysetochter Fresenius Medical Care einen Anstieg im operativen Geschäft verbucht. Seinen Aktionären will Fresenius eine Dividende von 1,35 (2003: 1,23) Euro pro Stamm- und 1,38 (1,26) Euro je Vorzugsaktie zahlen.

Für das laufende Jahr stellte Fresenius unter Annahme stabiler Wechselkurse einen Umsatzanstieg um sechs bis neun Prozent im Aussicht. Der Jahresüberschuss soll währungsbereinigt um 15 bis 20 Prozent zulegen.

Startseite