Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein Fall von möglicherweise verbotenem Handel wirft Schatten auf die Milliarden-Übernahme des Ketchup-Giganten Heinz. Die US-Börsenaufsicht fand die Transaktionen jedenfalls „höchst verdächtig“ – und handelt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ein Zufall dass Goldman Sachs erst ein "sell Rating" 10.2.2013 vor dem Deal vergab.Wie dann die weiteren Schritte funktionieren kann sich jeder denken der nur 1 und 1 zusammenzählen kann.Daher wundert es auch kaum dass es ein Konto bei GS ist

  • Tja, Insider müsste man sein!

    Meine nächste Berufswahl "Korruptionist"

    ...sonst kommt man ja zu nichts!

  • und in den USA bei den US banken gabs keine insidergeschäfte .....?!?!

    hihihi...

    hab grade meine zehen aus der steckdose gezogen

  • Und immer wieder die Schweiz. Wenn es schmutzig wird taucht immer wieder die Schweiz auf. Es wird Zeit das man die Schweiz aus der internationalen Staatengemeinschaft ausschließt und den Staat als das behandelt was er ist.

  • Und immer wieder die USA muss es ja wohl eher heißen. Was bitte schön hat die Schweiz denn verbrochen? Die USA machen mir langsam Angst, das ist ja wohl der totalitärste Weltpoizeistaat den es gibt. Unter diesen Umständen, möchte ich auf keinen Fall eine Freihandelszone mit diesen Nazis. Wir sollten uns besser an Russland und China halten, die Staaten sind erstens nicht so totalitär und im Gegensatz zu den USA ehrlich und demokratisch. Die USA sollte man komplett isolieren. Mal schauen wie lange die unter Embargos die Sie leichtfertig gegen politische Gegner einsetzen, leben könnte.

  • Ah ja - China und Putinland sind weniger autoritär.
    Medikamente vergessen ?

  • "... und den Staat als das behandelt was er ist."
    Als souveränen Staat? Und was Ihrer bescheidener Meinung nach die geeigneten Massnahmen?

  • Wie würden Sie mit ihrem Nachbarn verfahren der Sie immer bescheißt und hintergeht und nur die Rosinen herauspickt?
    Und nebenbei für jede Gaunerei zu haben ist und wo das Familienoberhaupt sogar noch wegschaut wenn ihr Lieblingskind, das schwarze Schaf in der ganzen Nachbarschaft über Ländergrenzen hinweg Gaunereien betreibt. Zum Schaden aller Nachbarn. Bei uns zu Hause wo noch Zucht und Ordnung groß geschrieben wird nennt man solche Nachbarn, Schurken.

  • "Bei uns zu Hause wo noch Zucht und Ordnung groß geschrieben wird..." - ein richtiger österreichischer Landspießer...irgendwo aus den Tiroler Tiefen oder dem frustriert-narzistischen Wiener Sumpf, der nur nicht sagen möchte, ein Wiener zu sein. Klingt so nach Ewig-Notstandshilfler...ARMER RAUNZER.

  • Wenn man einen Laden übernehmen möchte, ist es dann nicht völlig opportun mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zum kämpfen?

    Downgrad über befreundete Agenturen und Investmentheinis, Vorabkauf über Dritte, Optionsgeschäfte und so vieles mehr machen doch so vieles leichter.

    Nur der Dumme glaubt, da gehe alles sauber über die Bühne.

Serviceangebote