Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kryptowährung Börse Stuttgart startet Token-Marktplatz

Die Stuttgarter Börse startet eine Handelsplattform für Bitcoin und Krypto-Token. Die Schwaben wollen Vorreiter der Blockchain- Ökonomie werden.
Kommentieren
Die Schwaben haben nun auch Bitcoin im Angebot. Quelle: Börse Stuttgart
Stuttgarter Börse

Die Schwaben haben nun auch Bitcoin im Angebot.

(Foto: Börse Stuttgart)

Frankfurt Die Homepage der BSDEX, des neuen Segments der Börse Stuttgart, enthält eine deutliche Warnung: „Kryptowährungen wie Bitcoin werden in einem globalen, dezentralen Rechnernetzwerk geschöpft und verwaltet. Sie unterliegen starken Preisschwankungen, sodass Anleger ein erhebliches Marktpreisrisiko tragen. Auch ein Totalverlust des investierten Kapitals ist bei einer Anlage in Kryptowährungen möglich“, heißt es.

Die Schwaben wollen damit schon auf der Startseite ihres neuen Angebots der Kritik den Wind aus den Segeln nehmen – ob das gelingt, ist noch offen.

BSDEX steht für „Börse Stuttgart Digital Exchange“ und will „Deutschlands erster regulierter Handelsplatz für digitale Vermögenswerte“ werden, wobei die Betonung auf Letzteren liegt. Regulierte Handelsplattformen für Kryptowährungen gibt es bereits, etwa Bitcoin.de aus Herford oder die hauseigene „Bison“-App, mit der die Börse Stuttgart Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Ripple verkauft.

BSDEX soll den nächsten Schritt darstellen. Ab diesem Montag werden dort Bitcoin offeriert, 2020 folgt dann die eigentliche Revolution: der Handel von sogenannten tokenisierten Wertpapieren. Das können Anleihen auf Blockchain-Basis sein, wie sie die Bundesregierung noch 2019 einführen will, oder zum Beispiel digitalisierte Immobilienbeteiligungen.

„Der Start der BSDEX ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Digitalisierungsstrategie“, sagt Börsenchef Alexander Höptner. „Wir haben viel Mühe in den Aufbau der Plattform gesteckt. Mit ihr kann die Börse Stuttgart zum Marktführer der Token-Ökonomie aufsteigen.“

Die Stuttgarter sind so etwas wie das gallische Dorf der Börsenbetreiber. Während sich die Regionalbörsen in Hamburg, München und Düsseldorf längst mit ihrem Schattendasein neben der Deutschen Börse abgefunden haben, versuchen die Schwaben, der Übermacht zu trotzen. Sie positionieren sich als Privatanlegerbörse und dominieren mit Euwax den Zertifikatehandel.

Schon seit 2017 basteln sie darüber hinaus an einem neuen Wachstumsfeld: dem Kryptohandel. Ende Januar 2019 startete Bison, eine Handels-App für Einsteiger und Privatkunden. Sie arbeitet mit ausländischen Kryptobörsen zusammen, zentraler Handelspartner der Kunden ist Euwax, die als Eigenhändler agiert.

Die Tochter Blocknox verwahrt die Coins treuhändisch. Bison ist einfach zu bedienen, der Handel jedoch recht teuer. Bis Jahresende sollte die App eine sechsstellige Kundenzahl gewinnen, aktuell sind rund 50.000 Nutzer registriert.

BSDEX richtet sich im Unterschied zu Bison nicht an den Massenmarkt, sondern an professionelle Trader und Großinvestoren. „Wir starten in der Nische und wollen für diejenigen Kunden, die auch regelmäßig Wertpapiere handeln, das passende Angebot für digitale Assets liefern“, erklärt Geschäftsführer Peter Großkopf. BSDEX ist als sogenannter multilateraler Handelsplatz konzipiert, auf dem möglichst viele Akteure miteinander handeln.

Liquidität stellt Euwax über An- und Verkaufspreise im Orderbuch bereit, Blocknox verwahrt die erworbenen Token. Man rechne mit weniger Nutzern als bei Bison, sagt Großkopf, dafür werde das Handelsvolumen aufgrund größerer Orders mittelfristig höher liegen. „BSDEX kann sehr schnell Marktführer in Deutschland und später auch in Europa werden“, hofft er.

Die Konkurrenz beobachtet den Vorstoß genau. Bisher beherrscht der Platzhirsch Bitcoin.de laut Branchenschätzungen 70 Prozent des deutschen Marktes. Gründer Oliver Flaskämper sagt: „Die Pläne nehmen wir ernst. Die Börse Stuttgart hat als öffentlich-rechtlicher Börsenbetreiber einiges an Erfahrung. Entscheidend wird sein, wie günstig und wie nutzerfreundlich die neue Plattform wirklich ausfällt.“

Konkurrenten legen nach

Auch Bitcoin.de werde sich weiterentwickeln, kündigt Flaskämper an. Der bisherige Kryptomarktplatz, der noch auf dem Ebay-Prinzip basiert, soll ergänzt werden durch eine neue Plattform. Dort soll der Handel besonders schnell ablaufen, indem die jüngst übernommene Futurum-Bank als zentrale Gegenpartei auftritt. Ein eigenes multilaterales Handelssystem, analog zu BSDEX, plane man nicht.

„Dafür sind wir Kooperationen gegenüber nicht abgeneigt und sprechen bereits mit anderen Regionalbörsen“, so Flaskämper. Diese dürften sich den Stuttgarter Ausflug in die Kryptowelt genau anschauen.

„Es gibt nur wenige deutsche Unternehmen, die eine Blockchain-Strategie so konsequent verfolgen wie die Börse Stuttgart“, sagt Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center der Frankfurt School of Finance and Management. „Es ist bemerkenswert, wie hier eine etablierte Börse, die seit Jahrzehnten am Markt aktiv ist, in kurzer Zeit ein Kryptosegment aufbaut.“

Die Börse Stuttgart müsse sich aber der Reputationsrisiken in dem Segment bewusst sein, mahnt Sandner. Würden Bitcoin und Co. öffentlich wieder kritisiert, zum Beispiel aufgrund des hohen Stromverbrauchs oder der Nutzung durch Kriminelle, falle das auf die Börse zurück.

Noch kritischer sei das Thema IT-Sicherheit. „In der Vergangenheit wurden Bitcoin im Wert von Hunderten Millionen Euro gestohlen. Einen solchen Hackerangriff muss die Börse unbedingt vermeiden“, so Sandner. Ihren Kunden müsse sie außerdem klarmachen, dass ein regulierter Handel auf einer öffentlichen Börse nicht vor Verlusten schütze. Börsen-CEO Höptner erklärt offensiv: „Wir gehen ein Wagnis ein. Wenn man zum Vorreiter wird, lässt sich das nicht vermeiden.“

Mehr: Die Große Koalition hat beim Thema Blockchain den großen Wurf versprochen – und geliefert. Nun sind die Unternehmen an der Reihe.

Startseite

Mehr zu: Kryptowährung - Börse Stuttgart startet Token-Marktplatz

0 Kommentare zu "Kryptowährung: Börse Stuttgart startet Token-Marktplatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote