Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliardär Li Ka-Shing baut Konzerne um „Kapital muss arbeiten“

Hongkongs reichster Mann, Li Ka-Shing, baut sein Imperium um. Er möchte seine Konzerne flexibler und schlagfertiger machen – für weitere Übernahmen. Anleger sind von den Plänen begeistert.
16.01.2015 - 17:12 Uhr
Der reichst Mann Hongkongs Li Ka-Shing strukturiert seine Konzerne um. Die Aktien seiner zwei Holdinggesellschaften schossen zweistellig in die Höhe. Quelle: Reuters

Der reichst Mann Hongkongs Li Ka-Shing strukturiert seine Konzerne um. Die Aktien seiner zwei Holdinggesellschaften schossen zweistellig in die Höhe.

(Foto: Reuters)

Hongkong Der Codename lautete „Project Diamond“. Nach sechs Monaten geheimer Verhandlungen war es am vergangenen Freitag soweit: Hongkongs reichster Mann Li Ka-shing stellte die Reorganisation im Umfang von 24 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) vor, durch die sein Imperium künftig mit Akquisitionen weiter wachsen soll.

Der 86-jährige Milliardär will seine beiden größten Holdinggesellschaften Cheung Kong Holdings und Hutchison Whampoa neu ordnen. Wenn die Aktionäre dem Plan zustimmen, wird es künftig zwei neue Gesellschaften mit jeweils einem bestimmten Schwerpunkt geben: eines für das Immobilienportfolio und ein zweites, in dem die diversen Beteiligungen, die von Hafenbetreibern bis zu Einzelhändlern reichen und 50 Länder umspannen, gebündelt werden.

Die Investoren applaudierten: Bei Cheung Kong kletterte der Kurs am Montag um bis zu 20 Prozent und schloss mit einem Plus von 14,7 Prozent. Aktien von Hutchison gewannen bis zu 18 Prozent und gingen 12,5 Prozent teurer aus dem Handel.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%