Milliardäre auf Erfolgskurs Superreiche werden immer reicher

Für Superreiche ist es relativ einfach, ihr Vermögen zu vermehren. Auch 2014, im Jahr vieler geopolitischer Unruhen, profitieren sie wieder überdurchschnittlich. Ein Chinese darf sich am meisten freuen.
Kommentieren
Ma vor der New Yorker Börse: Der Börsengang seines Unternehmens Alibaba zahlte sich für den Chinesen aus. Quelle: dpa

Ma vor der New Yorker Börse: Der Börsengang seines Unternehmens Alibaba zahlte sich für den Chinesen aus.

(Foto: dpa)

New YorkDie 400 reichsten Personen der Welt haben ihr Vermögen im Jahr 2014 um zusammen 92 Milliarden Dollar vergrößert. Wie der Bloomberg Billionaires Index zeigt, summierte sich ihr Vermögen zum 29. Dezember auf 4,1 Billionen Dollar. Den größten Zuwachs gab es für Jack Ma, den Mitgründer der Alibaba Group, Chinas größtem E- Commerce-Unternehmen. Er verdiente im Jahr 2014, 25,1 Milliarden US-Dollar.

Auch der legendäre Investor Warren Buffett, sowie Mark Zuckerberg von Facebook durften sich über einen enormen Zuwachs freuen. Die weltweiten Aktienmärkte sind 2014 gestiegen - der MSCI World Index legte 4,3 Prozent zu. In den USA gewann der S&P 500 Index 13 Prozent. Das europäische Börsenbarometer, der Stoxx Europe 600, kam auf ein Plus von 4,9 Prozent.

Wo Superreiche das passende Bötchen finden

Wo Superreiche das passende Bötchen finden

Ma, 50, ein ehemaliger Englischlehrer, begann 1999 aus seinem Appartement heraus mit Alibaba, Internethandel zu betreiben. Seit dem Börsengang im September ist der Kurs um 56 Prozent geklettert und Mas Vermögen beläuft sich nun mehr auf 28,7 Milliarden Dollar. Buffett, 84, der Vorsitzende von Berkshire Hathaway, vergrößerte sein Nettovermögen um 13,7 Milliarden Dollar und profitierte von einem Kursanstieg von 28 Prozent bei seiner Investmentholding. Am fünften Dezember hat Buffett den Mexikaner Carlos Slim überholt und wurde zur zweitreichsten Person weltweit.

Auf Platz eins liegt immer noch Bill Gates, 59, der Mitgründer von Microsoft mit einem Vermögen von 87,6 Milliarden Dollar, das 2014 um 9,1 Milliarden Dollar gestiegen ist.
Zuckerberg wurde um 10,6 Milliarden Dollar reicher, als der Aktienkurs von Facebook, dem größten sozialen Netzwerk, am 22. Dezember auf einen Rekordwert stieg.

Elon Musk, der Vorsitzende von Tesla Motors, vergrößerte sein Vermögen um 2,9 Milliarden Dollar, was er größtenteils einem Kursanstieg von 50 Prozent bei dem Hersteller von Elektroautos verdankte.
Für die russischen Milliardäre lief es 2014 nicht so gut. Der Rubel-Verfall nach den Sanktionen Europas und der USA gegen Russland infolge der Krim-Annexion traf ihre Vermögen ebenso wie der Rutsch der Ölpreise und der Aktienkurse in Russland.

Auch ein Russe mit Milliarden-Zuwachs

Wie Alibaba aus Bauern reiche Männer macht

Wie Alibaba aus Bauern reiche Männer macht

Einer der wenigen Russen unter den 400 Reichsten, die ihr Vermögen 2014 vergrößern konnten, ist Oleg Deripaska mit einem Zuwachs von 1,6 Milliarden Dollar auf 8,2 Milliarden Dollar. Damit kommt er auf Platz 154 in der Rangliste. Der Mehrheitseigner des in Hongkong börsennotierten Aluminiumkonzerns United Rusal profitierte von einem Kursanstieg um 122 Prozent.

Die zehn reichsten Chinesen konnten ihr Vermögen um zusammen fast 48 Milliarden Dollar ausbauen. Hinter Ma kamen Richard Liu vom Online-Einzelhändler JD.com und Robin Li von Baidu auf ein Plus von insgesamt 8 Milliarden Dollar. Wang Jianlin, dessen Dalian Wanda Group ihre Gewerbeimmobiliensparte im Dezember an die Börse brachte, vergrößerte sein Vermögen um 12,8 Milliarden Dollar auf nun 25,3 Milliarden Dollar.

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
huGO-BildID: 32022826 FILE - This Aug. 13, 2010 photo shows a sign for Moody's Corp. in New York. Moody's Investors Service upgraded the ou
1 von 10

Rang 10: Moody's Corporation

Zu den größten Beteiligungen der Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, gehört das Finanz- und Analysehaus Moody's, das hauptsächlich für seine Bewertung von Unternehmen und Staatsanleihen bekannt ist. Moody’s ist die zweitgrößte Ratingagentur der Welt und beherrscht 40 Prozent des Rating-Marktes.

In den USA müssen Manager, die mehr als 100 Millionen Dollar an Aktien verwalten, das so genannte Formular 13F zu getätigten Investments bei der Börsenaufsicht einreichen. Die Mitteilung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen und alle in den USA gehandelten Aktien, Optionen und Wandelanleihen enthalten. Nicht ersichtlich wird aus den Aufstellungen, in welche Papiere außerhalb der USA investiert wurde oder wie groß die Barreserven sind. Ebenfalls nicht aufgeführt in der Tabelle sind Optionen, Warrants und Anleihen.

Marktwert der Beteiligung: 2,16 Milliarden US-Dollar

Quelle: Pflichtmitteilung (13F) von Berkshire Hathaway an die US-Börsenaufsicht, Bloomberg

(Stand: 30.06.2014)

Bett im Altenheim
2 von 10

Rang 9: Davita Healthcare Partners

Der Zusammenschluss aus Davita und Healthcare Partners ist einer der größten Gesundheitskonzerne der USA, der sich auf Nierenbehandlungen wie Dialyse spezialisiert hat. Das deutsche Pendant zu Davita Helthcare Partners ist Fresenius Medical Care.

Marktwert der Beteiligung: 2,7 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 16502545 FILE - In this Oct. 20, 2009 file photo, signs on a US Bank branch in Omaha, Neb. are shown Tuesday, Oct. 20, 2009. U.S. Bancor
3 von 10

Rang 8: U.S. Bancorp

Warren Buffett mag Finanzaktien: Vier seiner zehn größten Beteiligungen sind aus der Finanzbranche. Dazu gehört auch die fünftgrößte Bank der USA: U.S.Bancorp (USB).

Marktwert der Beteiligung: 3,5 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 36679384 This April 29, 2014 photos shows Exxon signage at a mini-mart in Dormont, Pa. Exxon Mobil reports quarterly earnings on Thursda
4 von 10

Rang 7: Exxon Mobil

Der Ölgigant Exxon Mobil war das wertvollste Unternehmen der Welt, bis es von Apple überholt wurde. An Apple hatte der Börsengroßmeister Buffett bisher kein Interesse. Grundsätzlich kaufe Buffett keine Technologie-Aktien, da er sich mit Technologie zu wenig auskenne.

Marktwert der Beteiligung: 4,1 Milliarden US-Dollar

huGO-BildID: 25192889 (FILES)American-made Pringles, which are very popular in China, line the isle of the imported goods section of a grocery store
5 von 10

Rang 6: Procter & Gamble

Pampers, Pringles und Head & Shoulders: Der Konsumgüterriese Procter & Gamble deckt so ziemlich jeden Lebensbereich ab. Von der Wäsche (Ariel) bis zur Männerrasur (Gilette) begleiten uns Produkte des US-Giganten. Auch Warren Buffett weiß: Mit den Grundbedürfnissen der Menschen kann man gute Geschäfte machen.

Marktwert der Beteiligungen: 4,1 Milliarden Dollar

Wal-Mart - 2. Quartal
6 von 10

Rang 5: Wal-Mart

Der Einzelhandelsriese ist der größte private Arbeitgeber weltweit, beherrscht einen Großteil des US-Marktes und ist das umsatzstärkste Unternehmen der Welt. Wer damals rechtzeitig einstieg als Wal-Mart 1972 an die Börse ging, darf sich heute glücklich schätzen: Die Aktie hat seitdem mehr als 94.000 Prozent an Wert gewonnen.

Marktwert der Beteiligungen: 4,4 Milliarden Dollar

The IBM logo is seen outside the company's offices in Petah Tikva in this file photo
7 von 10

Rang 4: IBM

„Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt“, soll der damalige IBM-Chef Thomas Watson im Jahr 1943 gesagt haben. Er wurde eines besseren belehrt. Die digitale Revolution machte IBM zum Bluechip der Branche mit einer Marktkapitalisierung von 187 Milliarden Dollar. Die Aktie hat seit 1978 um mehr als 10.000 Prozent an Wert gewonnen. Die IBM-Aktie ist bei Buffett eher eine Ausnahme, da er sonst nicht viel von Technologiewerten hält.

Marktwert der Beteiligungen: 12,7 Milliarden Dollar

Bloomberg News hat 86 Milliardäre entdeckt, die zuvor noch nie in einer internationalen Rangliste der Reichen aufgeführt worden waren. Dazu zählen sechs Erben von Helene Pastor, die in Monte Carlo ein Immobilienimperium im Wert von 13 Milliarden Dollar besessen hat. Sie war im Mai auf einem Parkplatz in Nizza erschossen worden. Carlos Pellas ist Nicaraguas erster Milliardär geworden. Er baute die Zuckerverarbeitung seiner Familie wieder auf, steckte die Gewinne in eine neue Bank, die BAC-Credomatic, welche er zwischen 2005 und 2010 für rund 1,7 Milliarden Dollar an General Electric verkaufte.

Ein Anstieg der Immobilien- und Unternehmensbewertungen sorgte für ein größeres Vermögen bei mindestens fünf Milliardären der Blackstone Group. Mitgründer und Chairman Stephen Schwarzman vergrößerte seinen Reichtum um 926 Millionen Dollar als der Kurs von Blackstone um 7,6 Prozent anstieg. Die Kursentwicklung zusammen mit einem Wertanstieg bei Kunstwerken machte James Tomlinson Hill zum Milliardär. Der Vize-Vorsitzende leitet das Hedgefondsgeschäft im Volumen von 64 Milliarden Dollar. Jonathan Gray, der Leiter des Immobiliengeschäfts von Blackstone, kommt auf 1,5 Milliarden Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Milliardäre auf Erfolgskurs - Superreiche werden immer reicher

0 Kommentare zu "Milliardäre auf Erfolgskurs: Superreiche werden immer reicher"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%