Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Millionenschaden Händler gefälschter Facebook-Aktien angeklagt

Ein Anlageberater soll mit gefälschten Facebook-Aktien mindestens acht Millionen Dollar ergaunert haben. Der Betrug sei aufgeflogen, als er die falschen Aktien zurückkaufen wollte. Nun drohen mehrere Jahre Haft.
Kommentieren
Ein Händler soll mit gefälschten Facebook-Aktien mindestens acht Millionen eingenommen haben. Quelle: dpa

Ein Händler soll mit gefälschten Facebook-Aktien mindestens acht Millionen eingenommen haben.

(Foto: dpa)

New York Für den Handel mit gefälschten Facebook-Aktien muss sich in den USA ein Anlageberater vor Gericht verantworten. Das US-Justizministerium erhob am Dienstag Anklage gegen den 71-Jährigen, der Investoren um mindestens acht Millionen Dollar (etwa 6,2 Millionen Euro) betrogen haben und das Geld für seine Zwecke veruntreut haben soll.

Den Angaben zufolge gab er ab 2010 - also lange vor dem Börsengang des Internetnetzwerks im Mai 2012 - vor, Facebook-Anteile zu besitzen.

Sein Betrug sei aufgeflogen, als er 2012 dann versucht habe, diese zurückzukaufen. Dem Mann drohen nun mehrere Jahre Haft und eine hohe Geldstrafe.

Der Handelsblatt Expertencall
  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Millionenschaden: Händler gefälschter Facebook-Aktien angeklagt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.